Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Ronaldo bringt die Pariser Starszum Weinen

Nach dem 3:1 im Hinspiel siegt das Team von Zinedine Zidane bei PSG 2:1 und steigt ins Viertelfinale der Champions League auf. Die französische Millionen-Truppe muss sich langsam selbst hinterfragen. Auch Liverpool trabt eine Runde weiter.

Zwei Tore hätten Paris Saint-Germain nach dem 1:3 in Madrid zum Aufstieg ins Viertelfinale der Champions League gereicht. Zwei läppische Tore, vorausgesetzt natürlich, man hätte keines bekommen. Die Hoffnung währte lange, exakt 51 Minuten, ehe Weltfußballer Cristiano Ronaldo wie in jedem Match dieser Champions-League-Saison zuschlug, also zum insgesamt zwölften Mal. Diesmal per Kopf, nach Flanke von Lucas. Das zufällige 1:1 durch Cavani (70.) kam spät, zu spät, zu diesem Zeitpunkt waren die Franzosen nur noch zu Zehnt, weil Verratti Gelb-Rot gesehen hatte (66.). Casemiro besiegelte mit dem 1:2 (80.) die erste Heimniederlage von PSG seit 51 Spielen.

Der Titelverteidiger ist somit mehr als verdient eine Runde weiter und wahrt die letzte Chance auf einen Titel im Jahr 2018 – in der Meisterschaft ist der Rückstand auf Barcelona zu groß, im Cup ging das Team von Zinedine Zidane baden.

Die Elitetruppe aus Paris wiederum, in der Liga eine Macht (diese Saison waren bis gestern daheim alle 19 Pflichtspiele gewonnen worden, Torverhältnis 76:12) ist wie im Vorjahr auf internationalem Parkett im Achtelfinale ausgerutscht. Ob Neymar, der 222-Millionen-Mann, der in Brasilien am Fuß operiert werden musste, den Unterschied ausgemacht hätte? Ersatzmann Angel di Maria bemühte sich zwar, der Argentinier konnte aber ebenso wenig Akzente setzen wie Star-Stürmer Cavani und Wunderkind Mbappe, der die einzige Halb-Chance in 90 Minuten vorfand (43.). Auf der anderen Seite hatte Real zusätzlich zu den zwei Treffern drei Stangenschüsse zu verzeichnen. Auch das zeugt von Dominanz.

Trainer Unai Emery dürfte nach dem Ausscheiden kurz vor dem K.o. stehen. Vermutlich wird der Spanier im Sommer, mit dem französischen Meistertitel und dem Cupsieg im Gepäck, ein Haus weiterziehen müssen. Mit der Erinnerung, vor dieser Saison so genanntes Spielermaterial um 400 Millionen Euro zur Verfügung gestellt bekommen zu haben.

Dabei hatte PSG so gehofft, dass sich Geschichte wiederholt. 1993 war’s, als ein 1:3 mit einem 4:1 mehr als wettgemacht wurde im Europacup. Der Gegner hieß Real Madrid. Diesmal jedoch waren die Spanier unantastbar, lieferten eine Weltklasse-Leistung, kamen durch Ramos zur ersten guten Chance (18.), aus der zweiten besorgte Ronaldo das 0:1. Der Europameister aus Portugal hatte bereits im Hinspiel zwei Mal genetzt, überhaupt: Der 33-Jährige traf in den vergangenen fünf Pflichtspielen elf Mal. Wie hatte Zidane doch vor der Partie gesagt? „Er ist in Paris dabei, und ich bin froh, denn er erlebt gerade einen sehr guten Moment.“

An der Anfield Road ließ Liverpool-Trainer Jürgen Klopp in Bestbesetzung spielen. Keine Schonung für die Stars, obwohl die Engländer das Hinspiel beim FC Porto 5:0 gewonnen hatten. Liverpool war drückend überlegen, fand drei Groß-Chancen vor, bloß: Die Kugel wollte nicht ins Netz. Auch egal, ab sofort können die Planungen für das Viertelfinale der Champions League in Angriff genommen werden.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.