Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Im achten Anlauf soll es endlich klappen

Heute (20 Uhr) trifft die VEU Feldkirch auswärts auf den HC Pustertal. Die Vorarlberger brauchen endlich einen Sieg gegen die Südtiroler.

Von Johannes Emerich

Der Blick auf die Historie lässt nichts Gutes erahnen. 5:6, 2:3, 2:6, 2:5, 2:4, 3:4, 0:2 – alle sieben Begegnungen zwischen der VEU und dem HC Pustertal endeten mit jubelnden Südtirolern. Im Viertelfinale der AHL soll und muss diese Serie aus Sicht der Feldkircher reißen. Doch nach der ersten Play-off-Begegnung am vergangenen Dienstag stellt sich die Frage nach dem Wie umso lauter.

Pustertaler Heimstärke. Die Mannschaft von Trainer Michael Lampert machte wenig falsch und blieb gegen die Brunecker trotzdem tor- und chancenlos. Das hinterließ Spuren bei den Verantwortlichen. Lampert wirkte etwas ratlos, als er über die kurze Regenerationszeit zwischen den Duellen sprach. Die Unserie gegen Pustertal und die anderen Spitzenteams Asiago, Ritten und Jesenice nagt an den Köpfen der Spieler. Dieser Prozess kann nur durch ein Erfolgserlebnis gestoppt werden.

Eine Herausforderung, da der HC Pustertal 13 der letzten 14 Heimspiele für sich entschieden hat. Die Südtiroler haben sich im Laufe der Saison kontinuierlich gesteigert und präsentieren sich pünktlich zu den Play-offs in Hochform.

Ein Schlüssel zum Erfolg werden die Special Teams. Die VEU tat sich am Dienstag im Powerplay sehr schwer gegen die Brunecker, die über das beste Unterzahlspiel der Liga verfügen. Hier braucht es dringend eine Verbesserung, um den Druck auf Pustertal-Keeper Thomas Tragust zu erhöhen. Während vor VEU-Keeper Alex Caffi häufiger die Emotionen hochkochten, da die Gäste den italienischen Nationalkeeper aggressiv attackierten, herrschte vor Tragust meist angenehme Ruhe.

Ritten mit Rücken zur Wand. In den weiteren Partien steht mit den Rittner Buam einer der Top-Favoriten auf den Titel unter Druck. Die Südtiroler unterlagen den Salzburg Juniors in der eigenen Halle mit 1:3 und müssen nun auswärts zurückschlagen. Ein Ausscheiden des Vorjahresmeisters wäre die erste große Überraschung der Play-offs. Beim slowenischen Derby Jesenice gegen Ljubljana und Italo-Duell zwischen Asiago und Sterzing sind jeweils jene Teams im Vorteil, die schon im Grunddurchgang besser klassiert waren.

AHL-Viertelfinale

Heute:

HC Pustertal – FBI VEU Feldkirch 
Rienzstadion, 20 Uhr

Stand in der Best-of-Seven-Serie: 1:0

Olimpija Ljubljana – HDD Jesenice 
Hala Tivoli, 19.15 Uhr

Stand in der Best-of-Seven-Serie: 0:1

Salzburg Juniors – Rittner Buam 

Volksgartenarena, 19.15 Uhr

Stand in der Best-of-Seven-Serie: 1:0

WSV Sterzing – Asiago Hockey 

Weihenstephan-Arena, 20 Uhr

Stand in der Best-of-Seven-Serie: 0:1

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.