Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Eishockey

VEU zerschlägt den Knoten in Bruneck

Die Feldkircher haben endlich das erste Play-off-Tor gegen Keeper Thomas Tragust erzielt. Stiplovsek

Die Feldkircher haben endlich das erste Play-off-Tor gegen Keeper Thomas Tragust erzielt. Stiplovsek

Die VEU Feldkirch hat beim HC Pustertal mit 4:2 gewonnen und damit den ersten Saisonsieg gegen eines der Topteams der Liga geholt. Der Heimvorteil spricht nun wieder für die VEU.

Es sei nun auch Kopfsache“, hatte VEU-Trainer Michael Lampert am Dienstag nach der Heimniederlage gegen den HC Pustertal gesagt. Und im Kopf schienen seine Spieler beim gestrigen zweiten Duell der Best-of-Seven-Serie hellwach zu sein.

Bereits nach gut acht Minuten führten die Feldkircher, die zuvor sieben Mal in Folge gegen Pustertal verloren hatten, mit 2:0. Stefan Wiedmaier und Kristof Reinthaler hatten das Lampert-Team mit einem Doppelschlag innert 47 Sekunden in Führung gebracht. Die Antwort der favorisierten Hausherren ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Gut vier Minuten später verkürzte Pat­rick Bona auf 1:2 (13.). Dies geschah nur wenige Sekunden nachdem die Feldkircher das erste Powerplay der Südtiroler gekillt hatten. Es sollten noch vier weitere Unterzahlspiele der Gäste folgen, die unbestraft blieben.

Souverän. Es entwickelte sich nun ein offenes Spiel mit einem nahezu ausgeglichenen Schussverhältnis. Feldkirch hatte die Führung merklich gut getan, nachdem am Dienstag das gegnerische Tor noch wie vernagelt schien. Und die Cracks des neunfachen österreichischen Meisters belohnten sich im zweiten Abschnitt selbst für den großen Kraftaufwand. Curtis Loik erhöhte nach Zuspiel von Dylan Stanley kurz vor der zweiten Drittelpause auf 3:1 (39.).

Spätestens als Diethard Winzig im Powerplay nach dem dritten Stanley–Assist des Abends der vierte VEU-Treffer gelang, war die Partie entschieden (50.). Daran änderte auch ein spätes Tor von Eric Pance nichts. Die Südtiroler nahmen zwar noch ihren Keeper Thomas Tragust vom Eis, doch Tore fielen im Rienzstadion keine mehr. Bereits am Samstag kreuzen die beiden Teams ihre Schläger erneut.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.