Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Skifliegen

Gregor Schlierenzauer griff bei Weltrekord-Egalisierung in Schnee

Schlierenzauer lag in der Luft und nützte die Verhältnisse perfekt aus. GEPA

Schlierenzauer lag in der Luft und nützte die Verhältnisse perfekt aus. GEPA

Der Tiroler flog in der Qualifikation für den Weltcup in Planica auf 253,5 Meter, musste bei der Landung aber in den Schnee greifen.

Gregor Schlierenzauer hat in der Qualifikation für den Skiflug-Weltcup in Planica mit 253,5 Metern den Weltrekord von Stefan Kraft egalisiert, musste aber nach der Landung mit beiden Händen in den Schnee greifen. Daher zählt die Weite nicht als Bestmarke. Der Tiroler klassierte sich als bester ­Österreicher an der zehnten Stelle.

Jubel trotz Fehler. Schlierenzauers persönliche Bestmarke liegt bei 243,5 Metern. Mit einem gestandenen Flug bei gutem Aufwind hätte er in Planica zudem den Schanzenrekord um zwei Meter verbessert. Trotz der missglückten Landung jubelte der Rekordsieger im Weltcup im Auslauf euphorisch. „Ein unglaublicher Flug“, meinte der 28-Jährige im ORF-Interview. “Der Sprung war sehr konsequent vom Tisch. Ich bin auf die Welle gekommen, mir hat es die Latten um die Ohren geschlagen, aber ich bin draufgeblieben und dann war es schon sehr flach“, sagte Schlierenzauer und gab zu, auch Glück mit dem Aufwind gehabt zu haben.

Später änderten sich die Bedingungen völlig. Bei den bes­ten zehn des Skiflug-Weltcups und damit auch bei Stefan Kraft herrschte sogar Rückenwind. Der Doppelsieger des Vorjahres landete bei 213 Metern und war damit 22. Der unmittelbar nach dem Salzburger gesprungene Skiflug-Weltmeister Daniel An­dre Tande (NOR/199,5) muss als Quali-41. am Freitag sogar zuschauen. Bester der Qualifikation und erster Spitzenreiter der Wertung „Planica 7“ (Punkte der Qualifikation und aller sechs Wettkampfsprünge werden addiert) ist der Norweger Johann Andre Forfang (243,4 Punkte/241 m) vor dem Slowenen Anze Semenic (235,3/234).

Kein Genuss. Kraft war mit der Qualität seines Fluges zufrieden, bei Rückenwind sei aber keine große Weite möglich gewesen. „Ich habe um jeden Meter gekämpft, aber es war kein Genuss“, erklärte der 24-Jährige. „Aber ich bin froh, dass ich dabei bin, denn anderen ist es nicht so gut gegangen.“ Über den Flug Schlierenzauers meinte Kraft, der seine Rekordweite in Vikersund gestanden hatte: „Dort wo er gelandet ist, ist es schon sehr flach. Hut ab, dass er da vorne geblieben ist.“

Schlierenzauer, dessen 53. und bisher letzter Weltcupsieg mehr als drei Jahre zurückliegt (6.12.2014), bewies immerhin, dass ihm sein früher oft gepriesener „Killerinstinkt“ nicht abhandengekommen ist. „Ich habe es im Kopf, wenn ich das Gefühl habe, dass es weit geht, musst du durchziehen.“

Philipp Aschenwald (46.) und Clemens Aigner (49.) verpassten wie Tande die Qualifikation. Damit sind vier Österreicher am heute dabei.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.