Der FIFA-Boss gibt sich als Unschuldslamm

Gianni Infantino setzt sich gegen Vorwürfe, die Milliardenklubs Manchester City und Paris St-Germain geschützt zu haben, zur Wehr.

Gianni Infantino schlüpft in die Opferrolle. Der vom „Spiegel“ mit schweren Vorwürfen konfrontierte Präsident des Fußball-Weltverbandes spricht von einer Diffamierungskampagne und geht in die Gegenoffensive. Ein Fehlverhalten jedweder Art weist der Schweizer vehement von sich. „Wenn es um die FIFA g

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area