„Bullen“ setzen auf eigene Stärke

Der Amerikaner Jesse Marsch wird ab der kommenden Saison Marco Rose als Salzburg-Trainer folgen. Er hat schon einige Red-Bull-Stationen durchlaufen.

Schnörkellos, mit Zug zum Tor und wenig Kompromissen. Der Spielstil von Salzburg schlug sich anscheinend auch bei der Trainersuche durch. Nur fünf Tage nachdem Marco Rose erklärt hatte, sich beim deutschen Bundesliga-Klub Borussia Mönchengladbach einer neuen sportlichen Herausforderung zu stellen, g

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area