„Daran wird sich Vorarlberg halten müssen“

Simon Schwark kämpft für das heimische Eishockey.   Steurer, GEPA

Simon Schwark kämpft für das heimische Eishockey.   Steurer, GEPA

Interview. Im Dezember bemängelte der Präsident des Vorarlberger Eishockeyverbands Simon Schwark im Sport-Talk fehlende Unterstützung vom Land Vorarlberg. Jetzt bezieht Schwark erneut Stellung und beruft sich auf die bundesweite Sportstrategie.

Von Hannes Mayer

hannes.mayer@neue.at

Sie kritisierten vor vier Monaten im NEUE-am-Sonntag-Interview das Land Vorarlberg, sagten, der Vorarlberger Eishockeyverband bekäme vom Land null Unterstützung und nur die Mindestförderung von 5000 Euro. Was hat sich seither getan?

Simon Schwark: Es ist dankenswer

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.