Sport

Sturm siegt im Cup gegen SV Innsbruck

30.08.2020 • 10:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auftakt geglückt! Sturm steht im Cup in der nächsten Runde
Auftakt geglückt! Sturm steht im Cup in der nächsten Runde GEPA pictures

Sturm steht nach 8:0-Heimsieg in der nächsten Runde des ÖFB-Cups.

Das Pflichtspieldebüt von Christian Ilzer als Sturm-Trainer ist geglückt. Die Grazer hatten im Heimspiel gegen den Tiroler Landesligisten (vierthöchste Spielklasse) SV Innsbruck in der ersten Runde des ÖFB-Cups überhaupt keine Probleme und siegten 8:0. Mit Jon Gorenc-Stankovic, Amadou Dante, Sandro Ingolitsch, Andreas Kuen und Gregory Wüthrich feierten fünf Neuzugänge ihre Premiere im Sturm-Trikot.

Schon in der vierten Minute erzielte Angreifer Bekim Balaj das 1:0 für die Steirer. Weitere fünf Minuten später das 2:0 für Sturm. Wie schon beim ersten Treffer war Jakob Jantscher der Vorlagengeber, Kevin Friesenbichler ging zum Ball, doch dieser wurde vom Tiroler Waldhart ins eigene Tor gedrückt (9.). Und Jantscher hatte an diesem Abend vor knapp 1000 Zuschauern Spaß am Vorbereiten von Toren: 14. Minute, Eckball Jantscher, Kopftor Neuzugang Jon Gorenc-Stankovic. Anschließend ließen die Grazer den Tiroler Gästen etwas Luft zum Atmen. Nach 28 Minuten dann aber der nächste Treffer. Balaj traf sehenswert zum 4:0. In der 34. Minute durfte dann Friesenbichler über sein Tor jubeln – er traf via Innenstange zum 5:0.

Zweite Hälfte eher ruhig

Zur zweiten Hälfte bracht Ilzer mit Gregory Wüthrich und Andreas Kuen die weiteren Neuzugänge der Grazer ins Spiel. Der Schwung aus der ersten Hälfte konnte von den Hausherren nicht richtig mitgenommen werden. Bis Kapitän Stefan Hierländer in der 66. Minute aus knapp 20 Metern abzog und via Unterkante der Latte zum 6:0 traf. Nach 74 Minute war Sturm dann in Überzahl, nachdem der Eigentorschütze Waldhart wegen Nachtretens Rot bekam.

Für die Schlussphase durften noch zwei Talente ihr Können zeigen: Paul Komposch und Sebastian Zettl feierten ihr Pflichtspieldebüt für Sturm. Und Zettl erzielte auch gleich ein Tor (83.) – es war aber nicht der Schlusspunkt einer souveränen Partie der Grazer. Den setzte mit seinem dritten Treffer Balaj (86.)