Sport

Es herrscht großer Respekt vor 95. Derby

27.09.2020 • 07:41 Uhr / 7 Minuten Lesezeit
Bregenz HB und HC Hard treffen bereits zum 95. Mal aufeinander. <span class="copyright">Gepa/lerch</span>
Bregenz HB und HC Hard treffen bereits zum 95. Mal aufeinander. Gepa/lerch

In der Handball-Liga kommt es heute (18.10 Uhr) zum 95. Ländle-Derby.

Worauf kommt es aus Sicht von Bregenz HB heute an? Wo sehen Sie Vorteile?
Frühstück: Wir haben den gro­ßen Vorteil, dass wir großteils gesund sind, außer Ralf Patrick Häusle. Letztes Jahr zu diesem Zeitpunkt war Ante Esegovic nicht dabei, und Marko Coric hat sich bald verletzt. Zudem hatten wir mit dem Europacup die Doppelbelastung. Jetzt hat Hard schon Verletzte und den Supercup gespielt. Mit einem dünneren Kader haben sie mehr Spielminuten in den Knochen. Da sehe ich einen Vorteil für uns. Wir haben qualitativ nicht solche Spitzen und nicht so Individualisten wie Ivan Horvat oder Marko Krsmancic, aber dafür die Breite, um über 60 Minuten Paroli bieten zu können.

Und worauf kommt es aus Sicht des HC Hard heute an?
Krsmancic: Wir haben momentan tatsächlich ein bisschen Probleme im Kader. Ich weiß nicht, ob Boris Zivkovic spielen kann. Er ist sehr wichtig für uns. Mit Dominik Schmid können wir auch nicht rechnen. Aber es ist, wie es ist. Das, was wir zur Verfügung haben, müssen wir nutzen und versuchen, den Sieg einzufahren.

Lukas Frühstück geht in seine 13. Saison in der HLA. Alle für Bregenz HB <span class="copyright">lerch</span>
Lukas Frühstück geht in seine 13. Saison in der HLA. Alle für Bregenz HB lerch

Wie schätzt ihr die Rivalität zwischen den Klubs ein? Eure Begrüßung machte einen sehr kollegialen Eindruck.
Frühstück: Es beschränkt sich auf die 60 Minuten während dem Spiel. Da möchte man gewinnen. Davor und danach herrscht ein kollegialer Umgang miteinander. Aufgrund der geringen Distanz läuft man sich früher oder später auch privat über den Weg. Und die mei­s­ten spielen schon viele Jahre im gleichen Verein und haben viele Derbys bestritten.
Krsmancic: Ich habe großen Respekt für jeden Spieler von Bregenz. Das war immer schon so. Schon früher haben viele Spieler vom Balkan bei Hard und Bregenz gespielt, und auch da begegnet man sich auf Augenhöhe. Aber in den 60 Minuten gibt es keine Freundschaft.

Ihr kennt beide die Erfahrungen aus den Derby-Duellen. Was machen diese Spiele zu etwas Außergewöhnlichem?
Frühstück: Es ist immer ein Highlight, weil es fürs Prestige so bedeutend ist. Im Ländle ist oft gar nicht der Tabellenplatz ausschlaggebend, sondern, ob Hard oder Bregenz vorne ist. Das ist häufig wichtiger, als dass man vor Krems oder den Fivers liegt. Leider ist sonst die Halle brechend voll, und die Stimmung ist dann eine andere. Aufgrund von Corona haben wir jetzt Auflagen und daher eine Derby-light Version. Aber wir freuen uns trotzdem darauf.

Für Marko Krsmancic ist es bereits sein zweites Mal in Hard. Der Serbe war bereits von 2011-2015 am Bodensee tätig.<span class="copyright">GEPA/Lerch</span>
Für Marko Krsmancic ist es bereits sein zweites Mal in Hard. Der Serbe war bereits von 2011-2015 am Bodensee tätig.GEPA/Lerch

Krsmancic: Es sind immer besondere Spiele. Wenn diese Duelle anstehen, weiß man, dass beide Mannschaften einfach alles dafür geben, zwei Punkte zu holen. Wir sollten uns allerdings von diesem Druck lösen und nicht erlauben, dass uns das im Kopf stört. Wir bereiten uns normal vor und geben im Spiel Vollgas.

Gibt es spezielle Erinnerungen an ein Aufeinandertreffen in der Vergangenheit?
Frühstück: Jeder Derby-Moment ist etwas Besonderes. Die letzten Jahre hat Hard dominiert, und die schönen Momente sind sicher jene, in denen man gewinnt. Wir wären froh, wenn wir den nächsten Meilenstein setzen und eine schöne Geschichte schreiben könnten.

Krsmancic: Ich kann mich an meine letzte Saison bei Hard erinnern. Da hat Bregenz bis zum Play-off vier Mal gegen uns gewonnen. Im Play-off haben wir es dann geschafft. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich bereits, dass ich weggehe. Und ich wollte mich mit dem Meistertitel verabschieden. Das war für mich etwas Besonderes.

In der kürzeren Vergangenheit dominierten die "Roten Teufel" die Derbys. <span class="copyright">GEPA/lerch</span>
In der kürzeren Vergangenheit dominierten die "Roten Teufel" die Derbys. GEPA/lerch

Ihr spielt beide Rückraum Mitte. Wer ist nun aus eurer Sicht der bes­te Spieler in Vorarlberg auf dieser Position?
Frühstück: Den Routiniertesten haben wir sicher hier am Tisch. Marko ist bei seinem letzten Derby gerade von einer Verletzung zurückgekommen. Da hat er im Finale den Unterschied ausgemacht und den Titel für Hard geholt. Er hat definitiv seine Qualitäten und hat in den letzten Jahren viel an Erfahrung gesammelt. Er kann dem Spiel den Stempel aufdrücken.

Krsmancic: Danke für die schönen Worte. Ich habe selbst größten Respekt vor Lukas. Ich habe ein paar Spiele von Bregenz gesehen, und er ist nicht mehr der gleiche Spieler wie damals, als ich das erste Mal bei Hard war. Er ist sicher eine der größten Qualitäten im Bregenz-Kader. Für mich persönlich ist er ein Nationalspieler. Er war auch ein paar Mal dabei, das zeigt viel.

Wer gewinnt nun das 95. Derby, und warum?
Frühstück: Hard muss unbedingt gewinnen, und wir wollen. Wenn man das Auftaktprogramm ansieht, muss man klar sagen, dass wir die einfacheren Spiele hatten. Daher muss man das richtig einordnen. Ich bin nach wie vor der Überzeugung, dass Hard je länger die Saison geht, eine immer wichtigere Rolle einnehmen und sich vorne platzieren wird. Daher sind sie auch im Derby Favorit. Wir werden kratzen und beißen und alles versuchen.

Krsmancic: Egal wer in Österreich spielt, es kann jeder jeden schlagen. Die Mannschaft mit mehr Mut, Geduld und Erfahrung wird gewinnen. Zumindest die Erfahrung spricht für uns. Meine persönliche Erfahrung zeigt, dass wir nie ein Derby klar gewonnen oder verloren haben. Es war immer knapp. Zudem dürfen wir nicht vergessen wer der Trainer bei Bregenz ist. Markus Burger kennt Hard sehr gut, und es sind viele Spieler hier, die er noch trainiert hat. Das ist ein Vorteil. Aber wenn Lukas sagt, dass wir der Favorit sind, dann nehmen wir das so an.

Kann ich euch abschließend noch einen Tipp abringen?
Frühstück: Ich glaube, es wird ein defensivlastiges Spiel. Ich kann natürlich nicht tippen, dass wir verlieren. 24:24!

Krsmancic: Dann sage ich 24:25 (beide lachen).

Fans in der Halle sind aufgrund der Corona-Maßnahmen nur 250 erlaubt. <span class="copyright">GEPA/lerch</span>
Fans in der Halle sind aufgrund der Corona-Maßnahmen nur 250 erlaubt. GEPA/lerch

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.