Sport

Pöltl schwärmt von Spurs-Trainerin

24.01.2021 • 12:57 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Jakob Pöltl bekommt Anweisungen von Becky Hammon
Jakob Pöltl bekommt Anweisungen von Becky Hammon NBAE via Getty Images

Basketballer von den San Antonio Spurs spricht zudem über die NBA.

Nachdem die NBA-Saison im Vorjahr in der Bubble in Orlando beendet wurde, herrscht seit dem Saisonbeginn vor einem Monat wieder halbwegs Normalität. Was bereitet Ihnen jetzt die größte Freude im Vergleich zur Bubble?
JAKOB PÖLTL: Ganz klar mein eigenes Bett zu Hause (lacht). Auch regelmäßig in der eigenen Wohnung zu sein, hat schon seine großen Vorteile. Monatelang im gleichen Hotelzimmer von Orlando war schon merkwürdig. Jetzt kann sich jeder freier bewegen, dafür sind die Vorsichtsmaßnahmen um einiges strenger. Es gibt eine strikte Ausgangssperre. Wir verbringen nur noch Zeit im Hotel, im Flugzeug, zu Hause und in der Halle. Das Leben ist sehr monoton. Aber die Umstände erlauben es derzeit einfach nicht anders.

Welche Vorteile hat es in der Bubble gegeben?
Das Coole war schon, dass wir als Team mehr Zeit miteinander verbracht haben und uns aufgrund der Isolation wenig Sorgen um Corona machen mussten.

Das ist mittlerweile etwas anders. Positive Coronafälle haben auch in der NBA zu Spielabsagen geführt. Wie problematisch sehen Sie die Situation?
Wenn es zu viele Erkrankungen gibt, muss man sich schon Gedanken machen. Denn sportlich gesehen kommt es auch zu einer gewissen Wettbewerbsverzerrung.

Bei einigen Klubs dürfen wieder einige Tausend Zuseher in die Hallen. Inwiefern halten Sie das besorgniserregend?
Normalerweise ist die NBA übervorsichtig, was die Schutzmaßnahmen anbelangt. Ich gehe davon aus, dass das sehr gut überlegt ist.

Inwiefern gehen Ihnen die Zuschauer bei Geisterspielen noch immer ab?
Wir spielen schon länger ohne Fans. Wenn man im Spielrhythmus ist, merkt man es nicht so sehr. Aber dieses Gefühl in einem Heimspiel, dass bei einer guten Phase in deinem Team die ganze Halle so richtig laut wird, geht mir schon ab. Das pusht enorm. Diese Energie ist nur mit einer vollen Arena möglich.

Mit jeweils acht Siegen und Niederlagen liegen Sie mit den San Antonio Spurs auf Play-off-Kurs und haben einige starke Spiele gezeigt. Wie beurteilen Sie Ihre persönlichen Leistungen?
Ich fühle mich gut. Beim Sport gibt es immer Höhen und Tiefen. Da gilt es, immer die nötige Arbeit reinzustecken und in einer schlechteren Zeit darauf zu vertrauen, dass eine bessere Phase kommt.

Sie wirken reifer, selbstbewusster und überzeugen mit Ihrer Körpersprache. Täuscht der Eindruck?
Klar bringt die Erfahrung eine Entwicklung mit sich. Aber es ist immer einfacher, selbstbewusst aufzutreten, wenn es läuft. Andersrum geht es nicht so leicht von der Hand und die gleiche Körpersprache ist dann nicht so leicht rüberzubringen.

Jakob Pöltl

Geboren am: 15. Oktober 1995 in Wien.
Größe: 2,13 Meter.
Schuhgröße: 50,5.
Familienstand: ledig.
Sportart: Basketball.
Position: Center.
Bisherige Klubs: BC Vienna, Vienna Timberwolves, Traiskirchen Lions, Utah Utes (College), Toronto
Raptors, San Antonio Spurs (beide NBA).
Hobbys: Schlafen, Playstation.

Erstmals in der Geschichte der NBA gab es am Ende des Vorjahres eine Frau als Headcoach – und das in Ihrem Klub. Nachdem Ihr Cheftrainer Gregg Popovich ausgeschlossen worden war, übernahm Assistenztrainerin Becky Hammon, die seit 2014 bei den Spurs tätig ist, bis zum Spielende das Coaching gegen die Los Angeles Lakers. Wie würden Sie sie beschreiben?
Was ich besonders an ihr schätze, sind ihr sehr gutes Spielverständnis und ihre taktischen Fähigkeiten. Dazu kommen ihr hoher Basketball-IQ und ihre allgemeine Intelligenz.

Wie geht sie mit den Spielern um?
Sie ist sehr fordernd und sie kann schon richtig Gas geben.

Welche Unterschiede gibt es zu männlichen Trainern?
Keinen, weil ich sie auch nicht als Frau oder Mann sehe, sondern als meinen Coach. Natürlich ist es nicht selbstverständlich, weil es in der NBA fast nur Männer als Trainer gibt. Aber Becky Hammon macht ihren Job einfach besonders gut.

Becky Hammon war früher selbst herausragende Basketballerin in der WNBA. Dabei spielte sie sieben Jahre lang für die San Antonio Spurs. Seit 2016 wird ihre Rückennummer bei den Spurs-Frauen nicht mehr vergeben. Wissen Sie, welche das ist?
(lacht) Ja, das hat sie mir bei einem unserer ersten Trainings erzählt. Es war die 25, die auch ich trage. Das ist ganz lustig.

Ihr Cheftrainer Gregg Popovich gilt als weltoffen und erfolgsbesessen. Dass es sich bei der Verpflichtung von Becky Hammon um keine Marketingspielchen handelt, ist klar. Da sein Vertrag 2022 ausläuft und er dann schon 72 Jahre alt sein wird: Können Sie sich vorstellen, dass Hammon dann seine Nachfolge antreten könnte?
Sie bringt alles dafür mit. Sollte Gregg Popovich tatsächlich einmal zurücktreten, kann ich mir das sehr gut vorstellen.

James Harden hat mit seinem Wechsel von den Houston Rockets zu den Brooklyn Nets, den er mit einem Streik erzwungen hat, für Kopfschütteln gesorgt. Wie sehen Sie diesen Vorgang?
Offensichtlich ist er gut genug, dass er mit so etwas durchkommt.

Was sagen Sie zum Sturm auf das Kapitol vor rund drei Wochen?
Ich habe einige Zeit gebraucht, um zu realisieren, was für eine unbegreifbare Aktion das eigentlich war. Dass es so weit kommen würde, habe ich nie für möglich gehalten. Jetzt ist die Trump-Ära vorüber. Das Land ist sehr gespalten. Aber die Übernahme von Joe Biden ist ein echter Hoffnungsschimmer für mich.