Sport

Schweden öffnet Stadien für acht Zuseher

15.04.2021 • 10:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
FUSSBALL: EUROPA-LEAGUE / SK RAPID WIEN - ROSENBORG TRONDHEIM
FUSSBALL: EUROPA-LEAGUE / SK RAPID WIEN – ROSENBORG TRONDHEIM APA/GEORG HOCHMUTH

Die schwedischen Fans versuchten, für Stimmung zu sorgen.

Wie lange die Regelung so noch in Kraft ist, ist fraglich, aber aktuell gilt sie. Die schwedische Topliga der Fußballer hat der Regierung ein Konzept vorgelegt, das Zuseher in den Stadien ermöglichen soll. Und die Regierung hat zugestimmt. Aber mit der Auflage, nur ein paar Anhänger zuzulassen. Die Skandinavier halten aktuell bei 437 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern (Sieben-Tage-Inzidenz) und dennoch sind die Besuche von Parks, Tierpark oder auch Einkaufszentren ohne rigorose Besucherbegrenzungen möglich. So waren jüngst an einem Tag knapp 5000 Besucher im Skansen-Tierpark von Stockholm besuchen.

Am selben Tag fand auch das Erstligaspiel zwischen AIK Fotboll aus Stockholm und Degerfors statt schauten. Beim 2:0 von AIK waren sage und schreibe acht Zuseher im Stadion erlaubt. Für viele Fans ist das nur sehr schwer zu verstehen.

Die acht Fans drehten am Stimmungsbarometer und skandierten den Klassiker “Jeder in Göteborg stinkt nach Fisch!” in Richtung des Gegners und Ex-Göteborg-Stürmer Victor Edvardsen. Und der erklärte in Fotbollskanalen: “Es war schade, dass es nur acht waren. Es wäre viel besser gewesen, wenn 50.000 Menschen es geschrien hätten. Aber ich habe gehört, dass sie es geschrien haben. Eigentlich war es ziemlich lustig.”

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.