Sport

Max Verstappen siegt in Imola

18.04.2021 • 16:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Verstappen
Verstappen (c) AP (Bryn Lennon)

GP der Emilia-Romagna dominierte Verstappen fast nach Belieben.

Hamilton gegen zwei Red-Bull-Honda – das war die Ausgangslage. Wobei die Bullen auf unterschiedliche Rennstrategien gesetzt hatten, vor dem Rennen. Einsetzender Regen machte diese aber zunichte. So war das gesamte Feld mit den grünmarkierten Intermediates gestartet.

Sergio Perez, erstmals im Qualifying schneller als Max Verstappen, wollte Hamilton gleich vor der Tamburello-Kurve attackieren – aber es kam völlig anders. Denn Verstappen gelang ein Start wie aus dem Katapult, von Platz drei flog er bis zur ersten Kurve an Perez und an Hamilton vorbei, zwängte sich durch die Tamburello und zog davon, seine beiden Verfolger kontrollierte der Niederländer fast nach Belieben.

Und angesichts der Tatsache, diesmal gegen Verstappen keine Chance zu haben, unterlief Hamilton auch ein Missgeschick. Beim Überrunden (Russell) flog er von der Strecke, manövrierte den angeschlagenen Mercedes zwar zurück an die Box, aber das Rennen war verloren (scheinbar). Kurz darauf kollidierte Valtteri Bottas auch mit George Russell ziemlich heftig.

Durch den Bottas-Crash war die Piste übersät von Trümmerteilen, da half kein Safetycar, das Rennen wurde für die Aufräumungsarbeiten des Millionenschadens gestoppt.

Nach rund einer halben Stunden wurde der Grand Prix fortgesetzt. Und zwar in Form eines rollenden Starts hinter dem Safetycar. Ein stehender Start wäre doch unfair gewesen, waren doch Teile der Start-Ziel-Geraden noch ziemlich feucht gewesen. Alle hatten mittlerweile auf Slicks gewechselt. Was für Verstappen fast völlig daneben ging, denn noch vor dem Restart stand er völlig quer, der Niederländer konnte den RB16B aber halbwegs auf der Fahrbahn halten und übernahm dann auch die Führung.

So blieb der Sieg von Verstappen unangetastet, dahinter lieferten sich zuerst Lando Norris (McLaren) und Charles Leclerc (Ferrari) noch ein sehenswertes Duell. Und an diesen Zug um die Podiumsplätze hing sich auch noch Lewis Hamilton an. Den Ferrari-Piloten drängte Hamilton zuerst vom Podium, drei Runden vor Schluss musste sich auch Norris dem Weltmeister geschlagen geben. So gesehen war Hamilton sicher der Held des Tages. Von Crash zu Platz zwei. Damit behielt er auch die WM-Führung.

Und sonst: Pierre Gasly (Alpha Tauri) wurde Achter, Yuki Tsunoda (Alpa Tauri) nach Dreher nur 14.

Max Verstappen siegt in Imola
Sonstiges