Sport

„Ich entschuldige mich bei Valtteri“

20.04.2021 • 13:57 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
George Russell
George Russell AFP

Der junge Williams-Pilot zeigte sich nach Crash in Imola einsichtig.

Er konnte sich nach dem Formel-1-Grand-Prix der Emilia Romagna in Imola. Williams Pilot George Russell war nach dem heftigen Unfall mit Valtteri Bottas bei Höchstgeschwindigkeit kurz vor der Tamburello-Kurve noch sicher, nicht schuld zu haben: Willst du uns umbringen?“ sagte er zu seinem Mercedes-Rivalen. Der konterte mit „Er hat doch versucht, uns beide umzubringen!“ nach dem Crash, der das Rennen für beide beendete und wegen der vielen Trümmerteile für eine halbstündige Unterbrechung sorgte.

Nach dem Riesencrash in Imola hat Mercedes-Teamchef Toto Wolff eine Warnung an Russell ausgesprochen. Der Vorfall könne die teure Weiterentwicklung der Mercedes-Auto beeinflussen, ärgerte sich Wolff. Alle happy waren hingegen im Team von Sieger Max Verstappen.

Gegenüber Sky brachte Wolff das Thema deshalb humorvoll zu Ende: „Ich necke George immer, dass er bei einem gut gemachten Job irgendwann im Mercedes fahren wird. Wenn aber nicht, dann eher im Renault Clio Cup. Derzeit schaut es eher nach Clio Cup aus.“

Nun gab sich Russell einsichtig und postete auf Instagram:

„Gestern war nicht mein stolzester Tag. Ich wusste, dass es eine unserer besten Möglichkeiten ist, in dieser Saison Punkte zu sammeln, und wenn diese Punkte genauso wichtig sind wie für uns, gehen Sie manchmal Risiken ein. Es hat sich nicht ausgezahlt und ich muss die Verantwortung dafür übernehmen. Nachdem ich Zeit hatte, über das nachzudenken, was geschah, weiß ich, dass ich die ganze Situation besser hätte bewältigen sollen. Emotionen können in der Hitze des Augenblicks hoch sein und gestern haben meine mich besiegt. Ich entschuldige mich bei Valtteri, meinem Team und allen, die sich durch meine Handlungen enttäuscht fühlten. Das bin ich nicht und ich erwarte mehr von mir selbst, da ich weiß, dass andere mehr von mir erwarten. Ich habe an diesem Wochenende einige schwierige Lektionen gelernt und werde daraus einen besseren Fahrer und eine bessere Person für die Erfahrung machen. Jetzt liegt der Fokus voll auf Portugal und die Gelegenheit zu zeigen, worum es mir wirklich geht. Vielen Dank für alle positiven und negativen Nachrichten. Sie werden mir alle helfen zu wachsen.“