Sport

Dortmund bleibt an Bayern dran

23.01.2022 • 14:14 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Dortmund jubelte.
Dortmund jubelte. AP

Borussia Mönchengladbach torkelt im unteren Tabellenmittelfeld umher.

Borussia Mönchengladbach hat am Samstag in der deutschen Fußball-Bundesliga den nächsten Tiefschlag kassiert. Das Team von Trainer Adi Hütter kassierte gegen den Tabellenvierten Union Berlin eine 1:2-Heimniederlage und verlor damit zum dritten Mal in Folge. Dortmund gewann das Spitzenspiel bei TSG Hoffenheim 3:2 und rückte zumindest für einen Tag bis auf drei Punkte an Spitzenreiter FC Bayern heran, der am Sonntag bei Hertha BSC gastiert.

Der Fünfte SC Freiburg bezwang den VfB Stuttgart im eigenen Stadion mit 2:0, Bayer Leverkusen ist nach einem 5:1-Heimerfolg über den FC Augsburg weiterhin Dritter. Schlusslicht Greuther Fürth setzte sich zu Hause gegen den 1. FSV Mainz trotz eines Tores der Gäste durch Karim Onisiwo mit 2:1 durch. Im Abendspiel trennten sich der VfL Bochum und der 1. FC Köln mit einem 2:2. Bereits am Freitag hatte Arminia Bielefeld dank Treffern von Patrick Wimmer und Alessandro Schöpf bei Eintracht Frankfurt 2:0 gewonnen.

In Gladbach begann das Ungemach für die Gastgeber in der 18. Minute, als Max Kruse aus einem Elfmeter auf 1:0 für die Berliner stellte. Kouadio Kone gelang in der 40. Minute der Ausgleich, doch in der 84. Minute schlug Kruse neuerlich zu. Die „Fohlen“ haben nun sieben ihrer jüngsten neun Bewerbspartien verloren, die Lage für Hütter dürfte sich weiter verschärfen. Bei den Gladbachern spielte Stefan Lainer so wie auf der Gegenseite Christopher Trimmel durch.

Der Zweite Dortmund landete bei Hoffenheim einen glücklichen 3:2-Sieg. Treffer von Erling Haaland (6.), Marco Reus (58.) und ein Eigentor von David Raum (66.) bescherten dem BVB drei wichte Punkte, für die TSG waren die Tore durch Andrej Kramaric (45.+1) und Georginio Rutter (77.) zu wenig. Bei den Hoffenheimern musste Christoph Baumgartner in der neunten Minute offenbar wegen einer Kopfverletzung ausgetauscht werden. Stefan Posch saß auf der Bank, Florian Grillitsch stand nach seiner Corona-Infektion noch nicht im Kader.

Dessen Landsmann Philipp Lienhart durfte mit Freiburg dank Hiroki Ito (37./Eigentor) und Kevin Schade (71.) über ein 2:0 gegen den Vorletzten Stuttgart jubeln, bei dem Sasa Kalajdzic über die komplette Distanz im Einsatz war. Die Augsburger waren mit dem in der 74. Minute ausgetauschten Michael Gregoritsch beim 1:5 in Leverkusen chancenlos. Für Mainz setzte es in Fürth trotz eines Tores von Onisiwo (93.) nach Assist von Kevin Stöger ein enttäuschendes 1:2 gegen den abgeschlagenen Letzten.

Das letzte Match des Tages endete mit einem 2:2 zwischen Bochum und Köln. Florian Kainz lieferte die Vorlage zum zwischenzeitlichen 2:1 für die Gäste durch Anthony Modeste (45.). Der Steirer wurde in der 80. Minute ausgetauscht. Louis Schaub verließ in der 61. Minute den Platz, Dejan Ljubicic vier Minuten später.