Sport

Monschein soll den Angriff beleben

27.01.2022 • 21:44 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Mit Christoph Monschein ist endlich der langersehnte Stürmer beim SCR Altach angekommen. <span class="copyright">gepa</span>
Mit Christoph Monschein ist endlich der langersehnte Stürmer beim SCR Altach angekommen. gepa

Der SCR Altach leiht Christoph Monschein vom LASK bis zum Sommer.

Sie hat sich gezogen, die Suche nach einem Stürmer beim SCR Altach. Dafür haben die Rheindörfler nun mit der Verpflichtung von Christoph Monschein einen echten Transfercoup gelandet. Der 29-jährige Offensivmann kommt bis zum Sommer leihweise vom Ligakonkurrenten LASK nach Vorarl­berg und soll den schwachen Angriff aus dem Herbst auf Vordermann bringen.
Nachdem der Niederösterreicher erst im Sommer zu den Linzern wechselte, kam er auch aufgrund von Verletzungen erst zu 155 Einsatzminuten in der Bundesliga, wobei ihm ein Tor gelang. In der Conference League steuerte der Mittelstürmer zudem einen weiteren Treffer und eine Vorlage bei. Zwei Muskelbündelrisse musste der Profi im Herbst hinnehmen. Bedenken von Werner Grabherr gab es diesbezüglich dennoch keine. „Die medizinischen Abteilungen waren viel im Austausch. Er hat eine gute Reha verbracht und ist seit Trainingsstart voll dabei“, erklärte der Sportliche Leiter der Altacher.

Monschein tritt auch als Elfmeterschütze in Erscheinung. <span class="copyright">GEPA</span>
Monschein tritt auch als Elfmeterschütze in Erscheinung. GEPA

Angriffsspiel beleben

Den meis­ten Fans dürfte Monschein aus seiner Zeit bei Austria Wien in guter Erinnerung sein. Für die Violetten lief der Offensive von 2017 bis eben zum vergangenen Sommer auf. In 144 Partien für den Hauptstadtklub gelangen ihm 48 Treffer und 21 Vorlagen. Seine beste Spielzeit lieferte er in der Saison 2019/20 ab, als er über 17 Tore in der Bundesliga jubeln durfte und sich damit als fünftbester Stürmer in der Liga etablierte. Im Herbst darauf winkte die erstmalige Einberufung ins Nationalteam und das Debüt gegen Rumänien, wobei es bislang bei diesem zehnminütigen Einsatz für die rot-weiß-rote Auswahl blieb.
Neben seiner Treffsicherheit gilt Monschein jedoch auch als spielstarker Stürmer und guter Vorlagengeber. Damit dürfte er eine gute Ergänzung zu Atdhe Nuhiu darstellen, der mit seiner Größe vor allem im Strafraum für Gefahr sorgen soll. In einem 4-4-2-System würden auch beide Offensivkräfte Platz finden. Zudem liegt dem Neuzugang das aktive Anlaufen auf den Gegner.
„Mit Monschein verpflichten wir einen sehr beweglichen Angreifer, der auf dieser Position zu den treffsichersten Spielern in Österreich zählt. Es freut uns sehr, dass sich unser Bemühen um ihn gelohnt hat und wir Christoph davon überzeugen konnten, den Schritt nach Altach zu machen. Er soll mit seinen Qualitäten unser Angriffsspiel beleben und für wichtige Tore im Frühjahr sorgen“, führte Grabherr aus.
Für den Stürmer geht es nach einem schwierigen Herbst darum, Spielpraxis zu sammeln und sich wieder ins Rampenlicht zu spielen. „Es hat mir sehr imponiert, wie sich die sportlich Verantwortlichen um mich bemüht haben und mir das Gefühl gegeben haben, dass ich hier gebraucht werde. Dieses Vertrauen möchte ich zurückzahlen“, erklärte die Neuverpflichtung. Bereits 2015 stand er im Probetraining bei den Altachern, entschied sich allerdings damals für einen Verbleib bei Ebreichsdorf.

Der Stürmer (r.) im Duell mit Altach-Verteidiger Jan Zwischenbrugger. Künftig laufen sie als Teamkollegen auf. <span class="copyright">GEPA/lerch</span>
Der Stürmer (r.) im Duell mit Altach-Verteidiger Jan Zwischenbrugger. Künftig laufen sie als Teamkollegen auf. GEPA/lerch

Nimaga nur mehr Formsache

Die Offensivkraft bleibt nicht der letzte Neuzugang in diesem Winter. Die Unterschrift von Bakary Nimaga scheint nur mehr Formsache zu sein. Zudem wird noch ein Zehner, wahrscheinlich als Leihe, ins Rheindorf kommen. Auch nach einem Torhüter wird noch gefahndet.
Boris Prokopic soll hingegen noch heute den Verein offiziell verlassen. Stürmer Amir Abdijanovic könnte bei Zweitligist FC Dornbirn anheuern, die nach der Verletzung von Lukas Katnik ebenfalls noch Nachholbedarf im Sturmbereich haben. Daneben soll zudem noch Mario Stefel den Verein verlassen, Lars Nussbaumer dürfte hingegen bleiben.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.