Sport

Für Salzburg wird es noch schwerer

07.03.2022 • 17:56 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Manuel Neuer beim Abschlusstraining des FC Bayern. Die Nummer eins ist wieder fit
Manuel Neuer beim Abschlusstraining des FC Bayern. Die Nummer eins ist wieder fit GEPA pictures

Beim FC Bayern gibt Neuer im Achtelfinal-Rückspiel sein Comeback.

Als wäre es nicht ohnehin grundsätzlich schon schwer genug, wird die Ausgangslage für den FC Salzburg nun noch erheblich komplizierter. Beim FC Bayern kehrt nämlich Manuel Neuer für das Achtelfinal-Rückspiel der Champions League am Mittwoch in der Münchner Allianz-Arena (21 Uhr) ins Tor zurück. Trainer Julian Nagelsmann bestätigte am Dienstagnachmittag das Comeback des Kapitäns.

“Manuel Neuer wird, wenn über Nacht nichts passiert, spielen können”, erklärte Nagelsmann und brachte dabei auch die “Bedeutung von Manuel für den FC Bayern, nicht nur als Torhüter, sondern auch als Mensch” ins Spiel. “Ich glaube, es ist selbsterklärend, dass wir alle wieder froh sind, dass er spielen kann”.

Der bald 36-jährige Neuer war nach einer Knie-Operation ein Monat lang außer Gefecht, die Rückkehr erfolgt aber nun etwas früher als ursprünglich erwartet. Das Comeback stärkt natürlich auch dem Rest der Mannschaft den Rücken. “Der (Neuer-Vertreter) Sven Ulreich hat einen tollen Job gemacht, aber wenn ein Manuel Neuer hinten im Tor steht, hat der Gegner vielleicht ein anderes Mindset, oder es ist eventuell ein Unhaltbarer dabei, den er hält. Es schadet jedenfalls nicht, wenn er dabei ist”, meinte Thomas Müller.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.