Sport

Fabio Quartararo dominiert

19.06.2022 • 19:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Fabio Quartararo
Fabio Quartararo KK/Michelin

Quartararo gewinnt den Großen Preis von Deutschland auf dem Sachsenring.

Exakt 36 Grad Lufttemperatur, über 50 Grad auf dem Asphalt und dann noch 30 Runden auf dem Sachsenring. Eckdaten, die Fabio “El Diablo” Quartararo äußerst entgegenkommend sind. Denn der WM-Leader ließ sich von der momentanen Ducati-Überlegenheit kaum beeindrucken, setzte von Beginn an den Pole-Mann Pecco Bagnaia derart unter Druck, dass der italienische Ducati-Werkspilot früh stürzte und alle Hoffnungen auf einen GP-Sieg begraben durfte.

Der Franzose fuhr auf der Werks-Yamaha im Grunde sein eigenes Rennen, ein Vorsprung von 4,9 Sekunden auf Johann Zarco (Ducati) sind in der MotoGP fast schon eine Ewigkeit. Mit dem Sieg baute er seinen WM-Vorsprung nach zehn von 20 Rennen auf 34 Punkte aus. Dabei war Quartararo alles andere als fit in den GP gestartet. “Mich quälte schon die ganz Woche ein hartnäckiger Husten. Die Entscheidung, mit den Medium-Reifen zu starten, war bei der Hitze riskant. Aber es ging sich alles aus. Jetzt bin ich fast mehr müde als glücklich”, sagte Quartararo beim –Interview.

Bei KTM entpuppte sich Brad Binder einmal mehr als Sonntags-Rennfahrer, der sich im Grand Prix immer wieder zu steigern weiß. In den freien Freitagstrainings nicht einmal unter den Top 20, dann im Qualifying auch nur 15. Als Siebenter fuhr er über die Ziellinie. Damit ist der Südafrikaner Fünfter in der WM. Auf seinen Teamkollegen Jack Miller darf er sich im kommenden Jahr jedenfalls freuen. Der Australier fuhr als Dritter aufs Podium und wird 2023 Miguel Oliveira im KTM-Werksteam ersetzen. “Ich bin überzeugt, dass Jack uns sehr helfen wird können. Schließlich bringt er viel Wissen und Erfahrung von einem anderen Hersteller (Anm.: Ducati) mit. Ich weiß gar nicht, wie sich ein anderes Motorrad fährt. Ich kenne nur KTM.”

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.