Sport

Die neue Identität der Rothosen

23.07.2022 • 14:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Igancio Jauregui ist der neue Kapitän und die zentrale Figur im Mittelfeld des FC Dornbirn. <span class="copyright">GEPA</span>
Igancio Jauregui ist der neue Kapitän und die zentrale Figur im Mittelfeld des FC Dornbirn. GEPA

Der FC Mohren Dornbirn eröffnet heute die Saison mit einem Auswärtsspiel beim Titelkandidaten SKN St. Pölten.

Seit drei Jahren ist der FC Mohren Dornbirn Teil der 2. Liga. Trotzdem fühlt es sich in diesem Sommer nach einem kompletten Neustart für die Dornbirner an. Vor allem für den ersten Gegner des FC Dornbirn stellt sich die Frage nach der Spielweise und der Klasse der Dornbirner. Das Team von Trainer Thomas Janeschitz ist schwer einzuschätzen, mit Matheus Favali, Sebastian Santin und Florian Prirsch sind nur drei Akteure übriggeblieben, die auch in der Vorsaison regelmäßig zum Einsatz kamen.

Sportdirektor Eric Orie hatte von Anfang an betont, dass er der Mannschaft ein völlig neues Gesicht verpassen will – personell und taktisch. Denn Dornbirn soll nun deutlich jünger und schneller auftreten. Der Altersschnitt ist auf 21,4 Jahre gesunken, nur fünf Spieler im Kader sind älter als 23 Jahre.

Das dominante Zentrum

Beim Cupspiel am vergangenen Wochenende in Vöcklamarkt hinterließ die neuformierte Elf einen ausgezeichneten Eindruck. Stürmer Renan Nepomuceno scheint den Aufstieg von der Eliteliga, wo er für Röthis in 15 Spielen 15 Tore erzielt hatte, in den Profifußball zu schaffen. Dahinter übernahm das Duo Lukas Parger und Igancio Jauregui viel Verantwortung und dirigierte seine Mitspieler. Mit Neuzugang William Rodrigues, der erst in den vergangenen Tagen zur Mannschaft gestoßen ist, hat Trainer Janeschitz eine weitere Option in der Defensive. Der Brasilianer hat bei seinen Stationen in Lustenau und Lafnitz bewiesen, dass er sowohl in der Innenverteidigung als auch im defensiven Mittelfeld spielen kann und als spielerisch starker Typ gut in das neue Dornbirner System passen könnte.

In der Vorsaison hatten die Rothosen in St. Pölten sensationell mit 3:0 gewonnen – besonders Prirsch dürfte gerne an diese Partie zurückdenken, gelang dem Linksfuß in der NV Arena schließlich der einzige Doppelpack seiner Karriere.

Eine erste Überraschung

Während Dornbirn den Klassenerhalt als vorsichtiges Saisonziel ausgerufen hat, will der heutige Gastgeber St. Pölten um den Aufstieg in die Bundesliga mitspielen. Nach einem sehr schwachen Herbst 2021 war der Absteiger im heurigen Frühjahr in der 2. Liga angekommen. „Wir wollen eine bessere Rolle spielen, dominanter auftreten und realistischere Ziele verfolgen. Schön langsam an die Spitzengruppe herantasten“, sagte Trainer Stephan Helm. Ein erster Titelfavorit musste gestern einen Rückschlag einstecken: Blau-Weiß Linz unterlag zum Auftakt der Vienna mit 0:2.