Sport

Feldkircher schrieben mit erstem Sieg Geschichte

18.09.2022 • 21:12 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Pioneers-Goalie David Madlener und Kevin Macierzynski
Pioneers-Goalie David Madlener und Kevin Macierzynski GEPA pictures

Die Rotjacken legten einen kapitalen Fehlstart hin.

Karma? Vor wenigen Monaten votierte der KAC gegen eine Aufnahme von Pioneers Vorarlberg (VEU Feldkirch). Vielleicht hat es aber gar nichts mit Aberglaube zu tun. Vielleicht hat es der KAC insgesamt zu locker genommen. Die Reise in den Westen der Liga endete jedenfalls ohne einen Punktgewinn, aber bitterer Erkenntnis: Eine verdammt harte Saison steht bevor. Weder in der Defensive und schon gar nicht im Angriff funktioniert es reibungslos. Letzteres auch, weil der herausragende Ex-KAC-Goalie im Feldkircher Tor, David Madlener, seine Rotjacken-Kumpels regelrecht verzweifeln ließ.

Der Reihe nach: Die Klagenfurter starteten bei der zweiten Station ihres dreitägigen Auswärtstrips, wie die Premiere vor nicht einmal 48 Stunden geendet hatte (2:5 in Innsbruck). Die Verunsicherung und gleichzeitig ein (zu) verbissenes Bemühen muss zugestanden werden. Das wirkte hemmend auf Kreativität, Chemie, Spielfluss.

Pioneers – KAC 2:1

(0:0, 1:0, 1:1)

Tore: Spannring (22.), Macierzynski (51.) bzw. Ticar (42.)

Strafminuten: 8 bzw. 4

Torschüsse: 13 bzw. 48

KAC-Aufstellung: Dahm (Usnik), Postma-Jensen Aabo, Strong-Unterweger, Maier-Vallant, Preiml; Haudum-Koch-Fraser, Lessio-Ticar-Petersen, Ganahl-Obersteiner-van Ee, Hochegger-Hundertpfund-Kraus, S. Witting

Fehlende Präzision und schlechte Entscheidungen brachten die Spieler in ungünstige Situationen. Mit Fortdauer wirkte der KAC zwar optisch überlegen. Das Schussverhältnis kippte deutlich zugunsten der Klagenfurter, doch es fehlte die Treffsicherheit. Und knapp vor Drittelende erinnerte der Fehlschuss von Nick Petersen vor einem komplett leeren Gehäuse schon an Slapstick.

Ungleich effizienter präsentierten sich nach der Drittelpause die Hausherren. Beinahe enteilte Jacome der KAC-Defensive, Postma (sein einst waffenartiger Schuss ist mittlerweile völlig stumpf) rettete in höchster Not. Wenige Sekunden später schlug es ein. Patrick Spannring schrieb Geschichte und vollendete eine schöne Kombination zum 1:0. Es war das erste Liga-Tor für den neuen Klub Pioneers Vorarlberg. Die Rotjacken wollten das nicht auf sich sitzen lassen.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von Sonstige angezeigt.

Nach einer Vielzahl an Chancen und sogar drei Stangenschüssen (Hundertpfund, Lessio, Fraser) gelang schließlich Rok Ticar nach einem Gestocher das verdiente 1:1. Eine weitere Großchance hatte Lessio am Stock. Doch das 2:1 erzielten die Vorarlberger. KAC-Verteidiger Jensen Aabo verlor im 3:2-Konter den Überblick und Kevin Macierzynski versenkte dankend zur Führung. Bei einem Latten-Stangen-Pendler (ebenfalls durch Macierzynski) hatten die Rotjacken enormes Glück.

In den letzten Minuten verteidigte Feldkirch heroisch mit Mann, Maus und einem herausragenden Madlener. Dem KAC wollte kein weiterer Treffer gelingen und musste mit einer weiteren Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten. Für die Pioneers war es der erste Sieg seit Rückkehr in die höchste Spielklasse. “Wir haben ein ausgezeichnetes Bier in Vorarlberg und werden sicher darauf anstoßen”, sagte Feldkirch-Keeper Madlener beim Puls24-Interview mit leuchtenden Augen.