Österreich

Comeback von Olympiasiegerin

29.09.2020 • 11:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Julia Dujmovits
Julia Dujmovits APA/HELMUT FOHRINGER

Julia Dujmovits feiert Comeback nach zwei Jahren Pause.

Julia Dujmovits, die Snowboard-Olympiasiegerin im Parallelslalom von Sotschi 2014, hat am Montagabend ihr Comeback bekannt gegeben. Die Winterspiele 2022 in Peking locken die 33-Jährige. „Man wird mich im Weltcup wieder im Startgate sehen. Mich freut’s voll, dass das so passiert ist“, erklärte die Burgenländerin auf ServusTV.

Dujmovits hatte nach den Winterspielen in Pyeongchang 2018 ihre Karriere für beendet erklärt. Verletzungen hatten zu dieser Entscheidung geführt, doch nach Operationen kam der Gedanke an die Rückkehr. „Zuerst habe ich mich dagegen noch gewehrt, aber am Ende hat sich das Herz gegen den Kopf durchgesetzt“, sagte die zweifache Vizeweltmeisterin, die sich im Gegensatz zur Saison 2017/18 körperlich wieder topfit fühlt.

Dujmovits hat in der vergangenen Woche auf dem Stilfserjoch bereits ihren ersten Trainingskurs mit dem ÖSV-Team absolviert. „Dabei habe ich begonnen, eine lange Checkliste abzuarbeiten, um bald wieder konkurrenzfähig zu sein. Ich gebe mir aber die Zeit, um hoffentlich wieder dort anzuschließen, wo ich im März 2018 aufgehört habe“, betonte die Gewinnerin von bisher vier Weltcuprennen.

Das erklärte Ziel sind die Olympischen Winterspiele 2022. „Bis dahin möchte ich ein Leistungslevel erreichen, um eine realistische Medaillenchance zu haben“, sagte die Südburgenländerin. Aktuell gebe es noch viele Fragezeichen. „Es ist schwer einzuschätzen, wo ich im Vergleich mit der Konkurrenz stehe. Jetzt bin ich einfach dankbar für die Chance, es noch einmal versuchen zu dürfen“, sagte Dujmovits und bedankte sich beim ÖSV für die Unterstützung auf dem Weg zurück. Sie war 2004 erstmals in den ÖSV-Kader gekommen.

„Ich freue mich sehr, dass Julia auf ihr Herz gehört hat und uns ab dieser Saison wieder im Weltcupteam unterstützen wird“, sagte Christian Galler, der sportliche Leiter für Snowboard im ÖSV. „Ich kenne Julia als sehr zielorientierte Athletin, die sehr hart an sich und für ihren Erfolg arbeitet. Speziell in den Bereichen Materialentwicklung und körperliche Fitness bringt sie immer neue Inputs ein.“