Steiermark

Polizei ermittelt nach „Party“

23.01.2021 • 15:40 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Rösch trat immer wieder auf Corona-Demos auf
Rösch trat immer wieder auf Corona-Demos auf APA/ERWIN SCHERIAU

Corona-verharmlosende Ärztin Rösch hat in Leibnitz Ordination eröffnet.

Konstantina Rösch war Ärztin am LKH Graz und sorgte mit umstrittenen Aussagen zum Coronavirus für Aufsehen und Ärger. Nach einer vorübergehenden Dienstfreistellung, einer Patientenbeschwerde und einem Nichterscheinen zu einer klärenden Aussprache wurde sie wie berichtet von der Kages im September fristlos gekündigt.Rösch trat auch auf Demos auf und skandierte etwa: „Masken dienen ausschließlich der Demütigung“.

Am Freitag eröffnete die Ärztin in Leibnitz eine Ordination als Wahlärztin – und diese Eröffnung ist jetzt Gegenstand von polizeilichen Ermittlungen, wie die Pressestelle der Landespolizeidirektion Steiermark bestätigt. Denn bei der Eröffnung dürfte es sich mehr um eine Party gehandelt haben, bei der weder Masken getragen noch Abstände eingehalten worden sein sollen. „Das Video kursiert über Social Media und wurde auch der Dienststelle zur Kenntnis gebracht“, so ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen wurden eingeleitet, das Video wird noch ausgewertet, heißt es von der Polizei. Auf dem Video sei eine paryähnliche Veranstaltung zu sehen. Die Polizei ist derzeit dabei, die Identitäten der Teilnehmer zu klären. Gegen die Veranstalterin und ihre Gäste wird ermittelt und sie werden bei der Behörde zur Anzeige gebracht. so die Polizei.

Von Seiten der Ärztekammer läuft ein Disziplinarverfahren gegen die Ärztin. Die Prüfung sei derzeit in Gange, die Dauer bis zur Entscheidung nicht absehbar, so der Sprecher der Ärztekammer Steiermark. Zum Verfahren führte die Summe aller bekannten Vorgänge, heißt es. Jetzt entscheidet der Disziplinarrat der ÖÄK. Der Ärztin könnte auch ein Berufsverbot drohen.