Kultur

Vom großen Wal bis zur kleinen Maus

12.01.2022 • 19:18 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Die Exen mit ihrem Stück "Hühner". <span class="copyright">Lutz edelhoff</span>
Die Exen mit ihrem Stück "Hühner". Lutz edelhoff

Breites Programm für Kinder und Erwachsene beim 31. Homunculus Festival.

Die diesjährige Programmpräsentation des Homunculus Figurentheaterfes­tivals fand gestern an einem ungewöhnlichen Ort statt: Die künstlerische Leiterin Susi Claus, Homunculus-Geschäftsführer Dieter Heidegger und Stephanie Waldburg-Zeil, die Vizepräsidentin des Vereins, luden auf Schloss Glopper in Hohenems, um über die kommende Festivalausgabe zu informieren. Zu erzählen gab es einiges, denn von 19. bis 27. Mai wartet ein dichtes Programm mit allerhand Spezialitäten auf die Besucher. Diese können sich etwa von einem großen Wal verschlucken lassen, es gibt einen Rundgang mit ungewissem Ziel, ein Gastspiel in Doren, eine hochprozentige Verkostung mit Nibelungen-Spiel, ein Silent-DJ-Konzert – und natürlich zahlreiche Figurentheaterproduktionen für kleine und große Besucher.

V.l.: Susi Claus, Dieter Heidegger und Stephanie Waldburg-Zeil. <span class="copyright">Homunculus</span>
V.l.: Susi Claus, Dieter Heidegger und Stephanie Waldburg-Zeil. Homunculus

Das Programm setzt sich aus Stammgästen und Neuheiten zusammen, so Claus. An spannenden Produktionen mangle es jedenfalls nicht, denn nach dieser schwierigen Zeit würden viele Stücke auf ihre Premiere warten. Zwölf Österreich- und drei Vorarlbergpremieren sind zu erleben. Das Budget liegt bei 110.000 Euro, die Hälfte davon besteht aus Eigenmitteln.

Abstrampeln

Um die Eröffnungsproduktion anzukündigen, nahm die Intendantin zur Überraschung der Anwesenden zwei Akku-Bohrer in die Hand. Die Theaterfirma Erfurt präsentiert ein besonderes „Winnetou“-Stück, bei dem geschraubt wird. Die Veranstaltung ist bereits ausverkauft. Bei „Du hast den Wal“ am 20. und 21. Mai wird ein riesiger aufblasbarer Wal auf dem Kirchplatz installiert, der betreten werden kann – um möglicherweise über die Zukunft unserer Welt nachzudenken, so Claus. Der Strom für die Installation von Nunatak! stammt von Besuchern, die sich auf einem Fahrrad abstrampeln dürfen.

Pierre Schäfer und Veronika Thieme zeigen "Der Fall Hamlet". <span class="copyright">Schäfer/Thieme</span>
Pierre Schäfer und Veronika Thieme zeigen "Der Fall Hamlet". Schäfer/Thieme

Zum ersten Mal zu sehen gibt es am 20. Mai „Hühner“ von den Exen (ab sechs Jahren), und für Erwachsene die „Magic Butter Show“ von Flunker Produktionen. Die „skurril-trashige Zaubershow“, so Claus, findet an einem geheimen Ort statt, der Weg führt an mehreren Stationen vorbei. Es folgt die Late-Night-Aufführung „Eisenhans oder der Wilde Mann“ von Nunc Stans: große Erzählkunst inklusive Marimba-Musik erwarte das Publikum, so die Intendantin. Tags darauf soll in Kooperation mit dem Jüdischen Museum die auf heuer verschobene Aufführung von „Anne Frank“ der Artisanen auf die Bühne kommen (ab zwölf Jahren).

"Anne Frank" der Artisanen kommt auf die Bühne. <span class="copyright">Artisanen</span>
"Anne Frank" der Artisanen kommt auf die Bühne. Artisanen

Andere Wendungen als üblich wird das Erwachsenen-Stück „Sommernachtstraum“ der Exen nehmen. Für die ganze Familie gibt es beim Sonntags-Brunch am 22. Mai „Baby Dronte“ von den Artisanen zu sehen: ein tierisches Puppenstück. Die Truppe Ángeles de trapo präsentiert am 23. Mai das prämierte Stück „Error 404“, das sich dem Thema Mediensucht widmet – ein Werk auch für Erwachsene, meint Claus. Für Kinder ab fünf Jahren ist „Vorsicht, Wilma!“ vom Theater Zitadelle gedacht. Hier geht es um Wut.

Monster

„Der Yark“ ist ein kinderfressendes Monster. Eigentlich als Stück für Erwachsene konzipiert, wagt Claus es, am 25. Mai auch eine Version für Kinder ab zehn Jahren zu präsentieren. Danach bieten sich die „Geschichten gegen die Angst“ von Lutz Grossmann an, die er für Zuschauer ab fünf Jahren am 27. Mai zeigt. Für diese Zielgruppe ist auch die Geschichte der Maus „Frederick“ gedacht, erzählt vom Theater Fleisch+Pappe (26. Mai). Diese Truppe bringt für Erwachsene „Schwein, Weib und Gesang“ auf die Bühne – am 28. Mai auch im Gemeindesaal in Doren.

Homunculus 2022

19. bis 27. Mai, unter anderem im Löwensaal und im Rittersaal im Palast Hohenems. Tickets gibt es mit dem gesamten Programm unter www.homunculus.info, bei allen Raiffeisenbanken und Sparkassen, sowie unter www.laendleticket.com.

Veronika Thieme und Pierre Schäfer zeigen zwei Stücke: die „Hochprozentigen Nibelungen“ im Palast Hohenems, inklusive Gin-, Whisky- und Rumverkostung (26. Mai), sowie „Der Fall Hamlet“ am 27. Mai. Vielversprechend klingt auch „The Bride Side of Life“ vom Theater Marotte, das am 25. Mai für Erwachsene gezeigt wird – in Anlehnung an Monty Python.