Vorarlberg

Bregenz muss Bauprojekt verschieben

18.05.2022 • 13:03 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der Bau am Gebardsberg wird aus Kostengründen storniert. <span class="copyright">Hartinger</span>
Der Bau am Gebardsberg wird aus Kostengründen storniert. Hartinger

Die Preissteigerung in der Bauwirtschaft fordert ihr nächstes Opfer.

Eigentlich wollten die Stadtwerke Bregenz den Hochbehälter am Gebhardsberg neu errichten lassen, doch daraus wird nun vorerst nichts. Das Projekt zur Modernisierung der Wasserversorgung der Landeshauptstadt fällt den immer weiter steigenden Kosten in der Bauwirtschaft zum Opfer – zumindest vorerst.

Zu hohe Angebote

Die Ausschreibung der Stadtwerke hatte neben dem Neubau des Hochbehälters und den dafür nötigen Professionistenarbeiten auch die zu- und abgehenden Wasserleitungen Richtung Bregenz und Richtung Fluh, die Ausführung eines Sickerschachtes sowie von Entleerungs- und Überlaufleitungen und die Errichtung der Behälterzufahrt beinhaltet. Der Leitungsbau sei mittlerweile abgeschlossen, heißt es von der Stadt. Die Suche nach Auftragnehmern für den dazugehörigen Hochbehälter musste aber erfolglos abgebrochen werden. „Aufgrund der unerwartet hohen Angebotspreise ist die Realisierung 2022 budgetär für die Stadtwerke Bregenz nicht möglich“, heißt es in der Begründung. Im Sommer will man das Projekt aber neuerlich ausschreiben und hofft auf ein akzeptables Angebot.