Leute

Ein Hochamt der Vorarlberger Industrie

05.07.2022 • 18:10 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der neue Vorstand mit Martin Ohneberg, Christine Schwarz-Fuchs, Christian Zoll, Anna Hilti, Hubert Rhomberg, Thomas Pichler. <span class="copyright">LUTZ</span>
Der neue Vorstand mit Martin Ohneberg, Christine Schwarz-Fuchs, Christian Zoll, Anna Hilti, Hubert Rhomberg, Thomas Pichler. LUTZ

Der Sommerempfang der Industriellenvereinigung Vorarlberg stand heuer ganz im Zeichen der Erinnerung – und einer Warnung.

Über 350 Gäste fanden sich im Kunstraum Dornbirn ein, um das 75-jährige Bestehen zu feiern. Martin Ohneberg, Präsident der IV-Vorarlberg, führte die Gäste dabei durch eine institutionelle Zeitreise, von der Gründung 1947 bis zur Pandemiebekämpfung der vergangenen Jahre. „Der Blick in die Vergangenheit ist wertvoll, weil sich dadurch auch immer Lehren für die Zukunft ableiten lassen.“

IV-Präsident Martin Ohneberg und Geschäftsführer Christian Zoll <span class="copyright"></span><span class="copyright">LUTZ</span>
IV-Präsident Martin Ohneberg und Geschäftsführer Christian Zoll LUTZ

Der Abend wurde auch mit drängenden politischen Inhalten gefüllt und eine aktuelle Studie zu den Auswirkungen eines möglichen Gas-Lieferstopps präsentiert: „Die Gaskrise, die Industrie und Gesellschaft zu gleichen Teilen verunsichert, ist eine der größten Herausforderungen, die sich uns je gestellt hat“. Eine neue Studie dazu zeichnet ein verheerendes Bild. „Ohne Gas wäre der direkte und vorgelagerte Wertschöpfungsverlust wöchentlich 74,4 Millionen Euro, daran hängen fast 28.000 Arbeitsplätze!“ Finanzminister Magnus Brunner gratulierte zum Jubiläum, bestätigte fast alle Befürchtungen Ohnebergs, versicherte aber, dass die Bundesregierung Maßnahmen in die Wege leiten werde.

Neu im Vorstand ist Vorsitzende der Jungen IV Anna Hilti. Nebenher überraschte die IV ihre Gäste mit einer Lichtshow, gestaltet vom Künstlertrio OchoReSotto. Mit dabei aus der Vorarlberger Wirtschaft waren Landesrat Marco Tittler, Wirtschaftskammerpräsident Wilfried Hopfner und viele mehr.

Franz Lutz