Lokal

Entwürfe für neues Wohnquartier in Vorkloster

06.07.2022 • 18:36 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Entwürfe für neues Wohnquartier in Vorkloster

13000 Quadratmeter sollen verbaut werden. Siegerprojekt steht fest.

Eine der letzten freien Flächen im Wohngebiet des Bregenzer Stadtteils Vorkloster soll in den nächsten Jahren verbaut werden. Für die Gestaltung der Wohnanlagen sowie für die Entwicklung eines städtebaulichen Konzepts wurde Anfang März ein geladener Architekturwettbewerb ausgeschrieben.
In einem ersten Schritt sollen auf der Hälfte des 13.000 Quadratmeter großen Grundstücks an die 60 Zwei-, Drei- und Vierzimmerwohnungen sowie kleinteilige Geschäftsräumlichkeiten entstehen. Der andere Teil der Fläche bleibt vorerst unbebaut, soll aber in einer ­städtebaulichen Gesamtkonzeption berücksichtigt werden. Ein auf dem Baufeld bereits situiertes Wirtschaftsgebäude soll aus identitätsstiftenden Gründen erhalten oder in gleicher Art und Größe neu errichtet werden.

1. Platz: Baumschlager Hutter. <span class="copyright">Architekturwettbewerbe.at/Baumschlager Hutter</span>
1. Platz: Baumschlager Hutter. Architekturwettbewerbe.at/Baumschlager Hutter

Siegerprojekt

Mitte Juni wählte das Preisgericht unter dem Vorsitz von Architekt Michael Ritsch einstimmig das Siegerprojekt unter den neun sehr unterschiedlichen Beiträgen aus (siehe rechts). Durchgesetzt hat sich das Dornbirner Büro Baumschlager Hutter. Mit dem zweiten Preis ausgezeichnet wurden Pedevilla Architekten aus Südtirol, die von der Stadt Bregenz nominiert wurden. Der dritte Preis ging an das Bregenzer Büro Ludescher + Lutz Architekten. Die Gewinner sehen ihren Entwurf mit fünf zueinander abgewinkelten, unterschiedlich hohen Gebäuden in U- und Z-Form als Gegenpol zu den im Umfeld vorherrschenden Linien- und Punktbebauungen. Im Jurybericht heißt es dazu: „Die unterschiedlichen Höhen und die lockere, nicht ‚festgezurrte‘ Ausformulierung der Baukörper lässt eine angemessene, weder auf Einzigartigkeit noch Beliebigkeit abgezielte Lösung entstehen.“

2. Platz: Pedevilla Architekten <span class="copyright">Architekturwettbewerbe.at/ Pedevilla</span>
2. Platz: Pedevilla Architekten Architekturwettbewerbe.at/ Pedevilla

120 Wohnungen

Konstruktiv setzen die Architekten auf eine Kombination aus Holz und Beton. Die Fassaden sollen gemäß dem Siegerentwurf vorvergraut werden, was die Preisrichter allerdings kritisch sehen. Rund 120 Wohnungen finden in den von Baumschlager Hutter konzipierten Gebäuden Platz, knapp die Hälfte davon soll in der ers­ten Bauphase errichtet werden. Der zweite Bauabschnitt, so empfiehlt die Jury, sollte von der Stadt Bregenz in einen Masterplan gegossen werden, der auch Gestaltungsrichtlinien für Fassaden und Bepflanzungen festlegt, „um ein Quartier mit einem homogenen, durchaus differenzierten Charakter entstehen zu lassen“.

3. Preis Ludescher Lutz Architekten <span class="copyright">Architekturwettbewerbe.at/ Ludescher Lutz Architekten</span>
3. Preis Ludescher Lutz Architekten Architekturwettbewerbe.at/ Ludescher Lutz Architekten

Bis wann die Bagger auffahren werden, ist nicht bekannt. Eigentümer jener Grundstücke, die in einer zweiten Etappe bebaut werden sollen, ist ein Ehepaar aus dem Unterland. Als Verfahrensbegleiter wird ein Immobilien- und Bauunternehmer genannt.

Entwurf Zaffignani Architektur ZT GmbH
Entwurf Zaffignani Architektur ZT GmbH