Sport

Gericht will Rassismus-Vorwürfe gegen Nelson Piquet prüfen

12.07.2022 • 12:25 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Gericht will Rassismus-Vorwürfe gegen Nelson Piquet prüfen
MTI

Nach Anzeigen durch Menschenrechtsgruppen wegen der Rassismus-Aussage des ehemaligen Formel-1-Piloten über Lewis Hamilton hat ein Gericht Untersuchungen angeordnet.

Nelson Piquet droht in seiner Heimat Brasilien wegen einer rassistischen Entgleisung gegen Formel-1-Rekordchampion Lewis Hamilton ein juristisches Nachspiel. Ein Richter ordnete am Montag (Ortszeit) eine Untersuchung der Vorwürfe an, der dreimalige Weltmeister habe sich rassistisch und homophob geäußert.

Vier Menschenrechtsgruppen hatten Anzeige erstattet und Piquet zur Zahlung von umgerechnet 1,86 Millionen Euro aufgefordert, weil er angeblich Schwarzen und LGBTQ-Menschen moralischen Schaden zugefügt habe. Auch drei Parlamentsabgeordnete hatten eine offizielle Beschwerde gegen den 69-Jährigen eingelegt.

Piquet hat nun 15 Tage Zeit, um seinen Fall dem Bundesgerichtshof vorzutragen, wie die Nachrichtenagentur AP berichtete. Rassistisches Handeln und rassistische Äußerungen können in Brasilien mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Piquet wies einen rassistischen Hintergrund zurück und sieht sich fehlinterpretiert.

Zuvor waren ältere Aussagen Piquets aufgetaucht, in denen er Hamilton in einem Interview verunglimpft hatte. “Was ich gesagt habe, war unbedacht, und ich wehre mich nicht dagegen, aber ich möchte klarstellen, dass es sich bei dem verwendeten Begriff um einen handelt, der weithin und historisch betrachtet im brasilianischen Portugiesisch umgangssprachlich als Synonym für ‘Kerl’ oder ‘Person’ verwendet wird, und nie beleidigend gemeint war”, hieß es in seiner Stellungnahme.

“Ich würde das Wort, das mir in einigen Übersetzungen vorgeworfen wird, niemals verwenden. Ich weise jede Vermutung entschieden zurück, dass ich das Wort mit dem Ziel verwendet habe, einen Fahrer wegen seiner Hautfarbe herabzusetzen”, betonte Piquet.