Kultur

Festspiele im Zeichen des Kindes

19.07.2022 • 19:28 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Einblicke in die Proben von "Madame Butterfly". <span class="copyright">Stiplovsek </span>
Einblicke in die Proben von "Madame Butterfly". Stiplovsek 

Am Mittwoch um 10 Uhr 30 fällt der Startschuss für die 76. Bregenzer Festspielsaison. Bei der Eröffnungsfeier werden Festredner und musikalische Kostproben zu hören sein.

Nach zwei Jahren coronabedingter Zurückhaltung zieht heuer die Eröffnung der Bregenzer Festspiele wieder viele Gäste aus Politik und Kultur an den Bodensee. Die ­Eröffnungsfeier, organisiert von Valerie Berger, wird einen ­Ausblick auf das bunte Programm der Festspiele liefern: von der See- bis zur Werkstattbühne, vom klassischen Orchesterkonzert bis zur zeitgenössischen Oper, von Musik & Poesie bis zum Remake eines Stummfilms.

Geladene Prominenz

Bereits gute Tradition ist der Besuch österreichischer Politprominenz, angeführt von Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der von seiner Frau Doris Schmid­auer und dem Bundespräsidenten der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Ignazio Cassis, begleitet wird.
Kurz vor 10 Uhr werden die beiden Präsidenten und ihre Begleitung mit militärischen Ehren am Platz der Wiener Symphoniker begrüßt. Nach der Eröffnung durch Van der Bellen und Reden von Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (Grüne) und Festspielpräsident Hans-Peter Metzler folgt der Empfang am Vorplatz, der heuer erstmals seit 2019 wieder stattfindet. Abends werden Van der Bellen und Cassis dann auch die Premiere von „Madame Butterfly“ auf der Seebühne erleben. Krankheitsbedingt nicht dabei sein werden Vizekanzler und Kulturminister Werner Kogler (Grüne) und Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP).

Das Thema "Kind" kommt immer wieder im Programm vor. <span class="copyright">Rhomberg </span>
Das Thema "Kind" kommt immer wieder im Programm vor. Rhomberg 

Programmausschnitte

Insgesamt werden zur Eröffnung im Festspielhaus circa 1800 Gäste erwartet. Durch den Vormittag führt Puppenspieler Nikolaus Habjan unter anderem auch mit einem Ausschnitt seiner musikalischen Lesung „Fly Ganymed“, die mit der gefährlichen Fluchtgeschichte eines neunjährigen Jungen selbst Teil der Bregenzer Festspiele 2022 sein wird.
Von „Madame Butterfly“ über die Erzählerin der Oper „Sibirien“, die ihre Kindheitserinnerungen aufarbeitet, bis zu den zwei Kindern als Protagonisten in „Kapitän Nemos Bibliothek“ wird das Programm der diesjährigen Festspiele vom Thema Kind durchzogen.
Zwischen den genau getimeten acht- bis zehnminütigen Reden von Van der Bellen, Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer und Festspielpräsident Hans-Peter Metzler spielen die Wiener Symphoniker unter Leitung von Residenzdirigent Enrique Mazzola Auszüge aus dem Programm. Auf Wunsch Van der Bellens wird zum Abschluss die Europahymne „Ode an die Freude“ erklingen, um damit die Einigkeit Europas zu betonen, hieß es vonseiten der Festspiele.

Die Oper "Sibirien" ist a Donnerstag im Festspielhaus zu sehen. <span class="copyright">Stiplovsek </span>
Die Oper "Sibirien" ist a Donnerstag im Festspielhaus zu sehen. Stiplovsek 

Nach der rund einstündigen Eröffnung werden die Feierlichkeiten mit dem Festspielempfang auf dem Platz der Wiener Symphoniker weitergehen.
Am Abend um 21.15 Uhr ist Puccinis Oper „Madame Butterfly“ unter der Regie von Andreas Homoki zum ersten Mal auf der Seebühne zu erleben. Dabei werden Welten und Werte aufeinanderprallen, denn während sich der amerikanische Marineoffizier Pinkerton frei fühlt und eine Amerikanerin heiratet, wartet Butterfly mit dem gemeinsamen Kind voller Liebe und Sehnsucht drei Jahre lang auf die Rückkehr ihres Mannes. Die musikalische Leitung übernimmt Dirigent Enrique Mazzola, der auch für die „Rigoletto“-Einstudierung zuständig war. Das Spiel auf dem See wird insgesamt 26 Mal aufgeführt.
Am Donnerstag feiert die diesjährige Hausoper „Sibirien“ von Umberto Giordano in der Inszenierung von Vasily Barkhatov um 19.30 Uhr Premiere im Festspielhaus. Valentin Uryupin übernimmt die musikalische Leitung. Die Musik bringt faszinierende russische Klänge.

Bregenzer Festspiele: 20. Juli bis 21. August. Infos und Tickets: www.bregenzerfestspiele.com