International

Iran und Türkei wollen wirtschaftliche Zusammenarbeit ausbauen

19.07.2022 • 16:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan (r.) und der iranische Präsident Ebrahim Raisi.
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan (r.) und der iranische Präsident Ebrahim Raisi. (c) IMAGO/ZUMA Wire (IMAGO/Iranian Presidency)

Kremlchef Wladimir Putin ist für ein Gipfeltreffen in Irans Hauptstadt eingetroffen. Der türkische Staatschef traf sich bereits zu Gesprächen mit Irans Präsident

Der Iran und die Türkei wollen ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit ausbauen. Ziel sei, das jährliche Handelsvolumen auf 30 Milliarden US-Dollar (29,61 Mrd. Euro) zu erhöhen, sagte Präsident Ebrahim Raisi am Dienstag in Teheran bei einer Rede im Beisein seines türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan. Erdogan sagte, er hoffe besonders auf einen Ausbau der Kooperation in der Verteidigungsindustrie. Aktuell liege das Handelsvolumen bei 7,5 Milliarden Dollar.

Die beiden Nachbarstaaten unterzeichneten eine Reihe von Absichtserklärungen. Auch die Grenzsicherheit zwischen beiden Ländern wurde angesprochen. Durch den Iran führt eine der Hauptfluchtrouten für Menschen aus Afghanistan auf dem Weg in die Türkei und nach Europa.

Auch Kremlchef Wladimir Putin ist am Dienstag für ein Gipfeltreffen in Irans Hauptstadt Teheran eingetroffen. Bilder des Staatsfernsehens zeigten den russischen Präsidenten am Dienstag am Hauptstadtflughafen Mehrabad. Es ist Putins zweite offiziell bekannte Auslandsreise seit Russlands Einmarsch in die Ukraine Ende Februar.

Die drei Präsidenten Putin, Raisi und Erdogan wollen Gespräche über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien führen. Russland und der Iran unterstützen die syrische Regierung, die Türkei wiederum ist mit der Opposition verbündet. Beobachter erwarten, dass auch der russische Krieg in der Ukraine thematisiert wird.