Österreich

Vier europäische Länder haben Quarantäne abgeschafft

26.07.2022 • 13:52 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Maske statt Isolation könnte es bereits ab 1. August heißen
Maske statt Isolation könnte es bereits ab 1. August heißen (c) Patrick Daxenbichler – stock.ado (Patrick Daxenbichler)

Mit der Abschaffung der Corona-Isolation für Infizierte ohne Symptome würde Österreich zu den ersten fünf Ländern der EU gehören, das ohne verpflichtender Corona-Quarantäne auskommt.

In Österreich dürfte die verpflichtende Quarantäne bald ein Ende haben. Seit Wochen wird im Gesundheitsministerium darüber gebrütet, ob und wie ein Sommer ohne Selbstisolation für Covid-positive Personen aussehen soll. Nach einem Treffen der Bundesregierung mit den Landeshauptleuten zeigen sich vor allem SPÖ-regierte Länder überzeugt, dass die Regierung die Quarantäne beenden wird. Aus dem Gesundheitsministerium will man das weiterhin nicht bestätigen.

Innerhalb der EU wäre Österreich damit jedenfalls einer der Vorreiter. Ein rascher Blick auf die jeweiligen Corona-Hilfsseiten der verschiedenen EU-Länder zeigt: Der Großteil der 27-EU-Mitgliedsstaaten isoliert infizierte Personen auch weiterhin, einige auch länger als die in Österreich bisher vorgesehen fünf Tage. Nur in Finnland, Litauen, Slowenien, Spanien und Schweden gibt es keine derartige Pflicht. Auch in Österreichs nicht-EU-Nachbarstaaten Schweiz und Liechtenstein muss man sich nach einem positiven Test nicht mehr isolieren.

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen wird an dieser Stelle kein Inhalt von APA Livecenter angezeigt.

Schwere Vergleichbarkeit

Die regional unterschiedlichen Begleitmaßnahmen machen Vergleiche innerhalb Europas aber schwierig. Statt einer Isolation hat etwa Spanien eine deutlich höhere Durchimpfungsrate als Österreich und setzt auf die Maskenpflicht in Öffis, in Litauen sind weniger Menschen geimpft und Masken müssen nur in sensiblen Bereichen getragen werden.

Als Vorbild für ein Quarantäne-Ende wird etwa immer wieder Großbritannien genannt, das seit April nahezu ohne Corona-Maßnahmen auskommt und dennoch seitdem stets deutlich weniger Corona-Fälle pro Kopf bestätigte, als etwa Österreich.

Das Problem: Die Dunkelziffer der aktiven Fälle dürfte in Großbritannien sehr hoch sein, was wohl auch mit der Abschaffung der kostenlosen Tests in Verbindung gebracht werden kann. Auf der britischen Insel versterben laut “Our World In Data” aktuell rund zwei Personen pro Million Einwohnern und Tag nach einer Covid-Infektion. In Österreich sind es halb so viel.

Steigende Dunkelziffer auch in Österreich

Wie und wie viel getestet wird, unterscheidet sich aber nicht nur in Europa, sondern auch in Österreich stark: So testen sich in Wien etwa rund 2,5 Prozent der Bevölkerung mit PCR-Tests, in Kärnten nur 0,24 und in Oberösterreich nur 0,23 Prozent. Während in Wien nicht einmal jeder zehnte PCR-Test positiv ist, sind es in Kärnten zwei von fünf und in Oberösterreich fast jeder Zweite.

Rechnet man PCR- und Antigentests zusammen, ist in keinem Bundesland mehr als ein Drittel aller behördlich angeordneter Tests positiv. Die Empfehlung der WHO wäre aber, unter fünf Prozent zu bleiben. Wien liegt zurzeit bei rund sieben Prozent, Österreich im Schnitt bei zehn und Tirol, Kärnten, Vorarlberg und Oberösterreich ist jeder dritte bis vierte Test positiv.

Gerade in den Bundesländern mit einer hohen sogenannten Positivitätsrate dürfte die Dunkelziffer hoch sein. “Wir haben also ein deutlich höheres Infektionsgeschehen, als dies die offiziellen Zahlen abbilden”, sagt etwa der Virologe Andreas Bergthaler.