Lokal

Reiseziel Tierheim

13.08.2022 • 17:28 Uhr / 8 Minuten Lesezeit
Tierpfleger Matthias Lercher spielt mit der fünfjährigen Mira.<span class="copyright">Stiplovsek </span>
Tierpfleger Matthias Lercher spielt mit der fünfjährigen Mira.Stiplovsek 

Wenn der Urlaub naht, sind manche Vierbeiner schnell vergessen. Ihre Sommerreise geht dann oft nicht wie für die Besitzer ans Meer, sondern ins Tierheim. Doch dies könnte verhindert werden.

Wenn der Urlaub vor der Tür steht, sind manche Haustierbesitzer überfordert. Dann kann schon es einmal vorkommen, dass Besitzer am Weg in den Urlaub den Hund an der Autobahnraststätte zurücklassen. Manche setzen die Tiere auch in einem Karton aus. Wie vor drei Wochen, als Tierpflegeleiter Marco Milohnic eine Kiste mit Farbmäusen vor der Tür des Tierheims in Dornbirn gefunden hat. Maus Abeja war zu dem Zeitpunkt trächtig und hat dann am 30. Juli Nachwuchs bekommen. Die Mäusefamilie hat zum Glück einen Unterschlupf im Tierheim gefunden.

Tierpflegeleiter Marco Milohnic. <span class="copyright">Stiplovsek </span>
Tierpflegeleiter Marco Milohnic. Stiplovsek 

Doch das Tierschutzheim Vorarlberg verfügt nicht über unbeschränkte freie Plätze. Solche Neuaufnahmen von Haustieren sind in der Urlaubszeit nämlich keine Seltenheit. In den Sommermonaten sei das Tierheim um ein Drittel mehr ausgelastet als in den Wintermonaten vor Weihnachten, so Milohnic. Als Grund dafür nennt er Urlaubspläne. „Wir merken im Tierheim eine Woche vor Ferienbeginn einen Anstieg bei der Nachfrage“, so der 39-Jährige. Auch im Frühjahr ab den Monaten Februar und März steigere sich das Interesse an Tierheimplätzen für Hundewelpen und Kleintiere wieder. Weihnachtsgeschenke seien der Grund, so Milohnic.

Viele Haustiere werden vor dem Urlaub ausgesetzt.<span class="copyright"> Stiplovsek </span>
Viele Haustiere werden vor dem Urlaub ausgesetzt. Stiplovsek 

Nicht nur an Weihnachten sind Tiergeschenke ein Phänomen. Auch nach Ostern würden vermehrt Kaninchen abgegeben werden, berichtet Tierschützerin Annelies Dalpez. Kinder wären zuerst begeistert, doch es scheitere dann am Ausmisten. Die Arbeit überwiege dem Nutzen, den Kinder bei Nagern, aber auch Vögeln hätten, so Dalpez.

Ausgeflogene Wellensittiche

Doch nicht jeder Haustierbesitzer bringt Vierbeiner ins Tierheim, wenn er nicht weiter weiß. Die Abgabe kostet eine Gebühr und es sind nicht immer Tierheimplätze verfügbar. „Die Leute schaffen ein Haustier an und wenn sie dann in den Urlaub fahren, lassen sie die Tiere laufen und überlassen sie ihrem Schicksal“, kritisiert Dalpez. Dies habe sich in den letzten 40 Jahren verschlimmert, in denen sie schon Obfrau des Tierschutzvereins des Bezirks Bludenz ist. Die Problematik habe schon vor ungefähr 25 Jahren begonnen. Die 81-Jährige sieht den Ursprung im Wohlstand.

Annelies Dalpez, Obfrau des Tierschutzvereins Bludenz.<span class="copyright">Hartinger</span>
Annelies Dalpez, Obfrau des Tierschutzvereins Bludenz.Hartinger

Nicht nur ausgesetzt werden die Haustiere. Sie entwischen auch den Besitzern. Es komme bei hohen Temperaturen öfter vor, dass Vogelbesitzer vergessen, die Vorhänge in der Wohnung zuzuziehen, schildert Milohnic. Dann ende der Freiflug von Kanarienvögeln oder Wellensittichen in der freien Natur. Dies sei kein Einzelfall. Schon ungefähr 70 Vögel seien auf diesem Wege diesen Sommer im Tierschutzheim in Dornbirn gelandet. Solche Fundtiere werden dann auf der Facebookseite und der Homepage des Vorarlberger Tierschutzheims veröffentlicht. Dies verursacht nur wenig Reaktionen. Nur zwei Besitzer hätten ihre Vögel dieses Jahr wieder abgeholt. „Die Leute suchen gar nicht nach den Tieren“, so Milohnic.

Vögel entwischen den Besitzern oft. Diese suchen nur selten nach ihnen.<span class="copyright"> Stiplovsek </span>
Vögel entwischen den Besitzern oft. Diese suchen nur selten nach ihnen. Stiplovsek 

Diese könnten den Winter nur schwer überleben, da sie täglich Futter bräuchten. Außerdem hätten die Vögel Fressfeinde. Katzen und Greifvögel, wie der Rotmilan, Sperber oder Falken könnten ihnen zum Verhängnis werden, erzählt Milohnic. Es gebe Wildpopulationen wie im Innsbrucker Hofgarten, das sei aber eine Ausnahme.

In Vorarlberg hingegen haben Wasserschildkröten einen Lebensraum in der Natur gefunden. Diese kommen nicht natürlich in der Region vor. Tierärztin Susanne Planner berichtet von freilebenden Wasserschildkröten bei den Schleienlöchern oder im Alten Rhein. Manche habe man schon mit Angelhaken im Maul in die Praxis gebracht, so Planner. Sie werden in kleinen Gläsern gekauft und wachsen dann schnell. Deswegen werden sie ausgesetzt. Die Schildkröten scheinen einen neuen Lebensraum gefunden zu haben. Katzen finden auch in freier Wildbahn meist Futter. Anders sieht es bei Hunden aus. Für sie sieht Dalpez wenig Chancen, zu überleben.

Die temperamentvolle Hündin Mira wurde aus Vorsicht von einer Familie wegegeben, weil sie Interesse am Kind zeigte.<span class="copyright">Stiplovsek </span>
Die temperamentvolle Hündin Mira wurde aus Vorsicht von einer Familie wegegeben, weil sie Interesse am Kind zeigte.Stiplovsek 

Austausch mit Tierbesitzern

Wer sich überlegt, sich ein Haustier zuzulegen, sollte sich im Vorfeld gut informieren. Milohnic rät Menschen in der Phase der Überlegung, ob ein Tier angeschafft wird, sich mit dem Thema intensiv zu befassen. Dafür nennt er Lektüre von Büchern und Internetrechere, Gespräche mit Tierbesitzern als mögliche Vorgehensweisen. „Wir lesen heute alles im Internet nach, warum nicht das?“, fragt sich Milohnic. „Warum gibt es immer noch Leute, die sagen, dass sie nicht wussten, dass Wellensittiche nur reden, wenn sie alleine sind?“ Dies könne leicht online recherchiert werden. Er empfiehlt, dass Hundeinteressierte etwa einen Tag lang einen Bekannten im Alltag mit seinem Vierbeiner begleitet. So merke man schnell, ob man sich vor dem Geruch von Hundefutter oder dem Einsammeln von Hundekot ekeln würde, so der Tierpfleger. „Es gibt Sachen, die realisiert man erst, wenn man ein Haustier hat“, meint Tierärztin Planner. Sie rät ebenfalls zum Austausch mit Tierbesitzern. In die Entscheidungsfindung sollen Faktoren, wie ein kurzfristiger Krankenhausbesuch des Besitzers, Tierarzt- und Futterkosten, Verzicht und Zeitaufwand mit einbezogen werden. Wenn diese Punkte nicht im Vorhinein ­überdacht werden, kann ­Überforderung entstehen. Der Urlaub ist dann nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Katzen können im Urlaub auch in einer Katzenpension untergebracht werden. <span class="copyright">Stiplovsek </span>
Katzen können im Urlaub auch in einer Katzenpension untergebracht werden. Stiplovsek 

Hotel für Katzen

Das Tierheim oder die Wildnis müssen jedoch keinesfalls der letzte Ausweg sein. Wenn Herrchen und Frauchen in den Urlaub fahren, sind Tierpensionen eine Option. Eine davon ist die Katzenpension in der Tierklinik ­Planner-Winsauer in Dornbirn. Dort finden sowohl gesunde Katzen ein Urlaubsquartier, aber auch kranke Katzen eine medizinische Betreuung. Einzelräume bieten einen Rückzugsort. Das reduziert Stress und bietet einen besseren Überblick, ob alle fressen.

Die Tierärztin beobachtete diesen Sommer eine erhöhte Nachfrage in der Pension. Sie weist aber auf einen generellen Anstieg bei der Haustieranzahl in Vorarlbergs Haushalten seit Eintreten der Coronapandemie hin. Speziell diesen Sommer fallen ihr kurzfristige Anfragen auf. Dies stellt Besitzer teilweise vor ein Problem, weil Planner nicht alle Anfragen annehmen kann – aus Platzgründen und weil Impfungen, Entwurmung und Entflohen im Vorfeld notwendig sind. Andere buchen rechtzeitig. Ihre Katzen machen jährlich gleichzeitig dort Urlaub und kennen sich schon.

Wichtigste Fragen bei der Haustieranschaffung

Gibt es jemanden, der bei einem unvorhergesehenen Krankenhausaufenthalt auf mein Haustier schauen kann?

Gibt es eine Möglichkeit, wie ich das Tier während Urlauben versorgen kann?

Habe ich genügend Zeit?

Bin ich bereit, für mein Haustier auf manches zu verzichten?

Bin ich finanziell im Stande, Tierarztkosten, Impfungen, Tierpension und Futter zu bezahlen?

Komme ich mit dem Geruch klar?

Ekelt es mich, Hundekot einzusammeln?

Erlaubt mein Vermieter, dass ich ein Haustier halten darf?

Habe ich einen Allegietest gemacht?


Infos bezüglich Spendemöglichkeiten gibt es auf www.vlbg-tierschutzheim.at.