Sport

Pallestrang ist erster „Pioneer“

18.08.2022 • 13:14 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Co-Trainer Dylan Stanley, Steven Birnstill, Alexander Pallestrang, Patrick Spannring, Kevin ­Macierzynski und Coach Marc Habscheid (v.l.) wollen für sportliche Pioneers-Erfolge sorgen. <span class="copyright">Stiplovsek </span>
Co-Trainer Dylan Stanley, Steven Birnstill, Alexander Pallestrang, Patrick Spannring, Kevin ­Macierzynski und Coach Marc Habscheid (v.l.) wollen für sportliche Pioneers-Erfolge sorgen. Stiplovsek 

Am Freitag bestreiten die Bemer Pioneers Vorarlberg das erste Vorbereitungsspiel in der eigenen Halle. Ein Spieler-Quartett soll Coach Marc Habscheid unterstützen.

Es war eine Überraschung der positiven Art für Alexander Pallestrang, als Pioneers-Coach Marc Habscheid gestern Vormittag sein Team vor dem Eistraining versammelte und in einer Zeremonie vier neue Trikots verteilte. Auf jenem von Neuzugang Pallestrang prangte ein großes „C“ auf der linken Brust. Der 32-Jährige, der zuletzt elf Jahre in Salzburg gespielt hatte, ist damit der erste Kapitän der Bemer Pioneers Vorarlberg. „Das ist eine besondere Ehre für mich. Es war eine schöne, kleine Zeremonie und kam für mich sehr überraschend. Ich habe mit dem Coach davor gar nicht darüber gesprochen“, sagte Pallestrang, der vor 17 Jahren in der Jugend des EHC Hard als Assistant-Captain zum bislang letzten Mal einen Buchstaben auf der Brust getragen hatte. Der Nationalteam-Verteidiger bekam mit Patrick Spannring, Kevin Macierzynski und Steven Birnstill ein Trio zur Seite gestellt, mit dem er sich ausgezeichnet versteht und die zukünftig als Assistant-Captains das „A“ auf der Vorderseite ihrer neuen Pioneers-Trikots tragen werden.

Coach Habscheid hatte die Entscheidung getroffen – besonders schwer ist sie ihm nicht gefallen. „Es war offensichtlich, wer unsere Führungsspieler sein werden. Das Quartett hat sich angeboten“, so der 59-jährige Kanadier. Damit besteht das Kapitäns-Team aus drei Vorarlbergern, die neu nach Feldkirch gewechselt sind – Spannring kam vom HC Thurgau, Macierzynski spielte bei den Dornbirn Bulldogs –, und dem US-Amerikaner Steven Birnstill, der seit 2015 bei der VEU spielte und in Feldkirch ebenso wie Co-Trainer Dylan Stanley bereits zum „Inventar“ gehört.

Ein lockerer Typ

Eine erste Bewährungsprobe für das neue Team gibt es am morgigen Freitag. Dann treffen die Pioneers um 19.30 Uhr in der heimischen Vorarlberghalle auf den deutschen Zweitligisten EHC Freiburg. Neo-Kapitän Pallestrang kann es kaum erwarten, endlich ins Matchgeschehen einzugreifen. „Die Vorbereitung läuft bisher sehr gut, allerdings hatten wir mit einigen Verletzungen zu kämpfen. Ich kann aber überhaupt nicht einschätzen, wo wir derzeit stehen“, sagt der 64-fache ÖEHV-Teamspieler. Der neue Trainer sei ein „lockerer und angenehmer Typ“, die Stimmung innerhalb der Mannschaft dementsprechend kameradschaftlich und positiv.

Auch Habscheid fand nur lobende Worte für seine Spieler und die Arbeit, die sie in der Vorbereitung verrichtet haben. Außerdem hat er sich in Vorarl­berg bereits gut eingelebt. „Es ist eine schöne Stadt mit sehr freundlichen Menschen. Und das Wetter – es ist fast wie in Florida!“, scherzte Habscheid nach dem gestrigen Training. Ähnlich heiß wie die derzeitigen Temperaturen im Freien wird es am 18. September in der Vorarl­berghalle zugehen. Dann empfangen die Pioneers Rekordmeis­ter KAC zum ersten Heimspiel der Saison.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.