Lokal

Gangsta-Rapper nicht nur im Video aggressiv

30.08.2022 • 17:01 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Symbolbild/Hartinger</span>
Symbolbild/Hartinger

Geldstrafe für unbescholtenen 18-Jährigen, der laut Urteil Gleichaltrigen bedrohte und nötigte.

Der 18-Jährige aus dem Bezirk Bludenz hat sich in einem Musikvideo als Gewalt verherrlichender Gangsta-Rapper dargestellt. Verbal gewalttätig war der Arbeitslose aber offenbar auch in der Realität. Nach den gerichtlichen Feststellungen hat er zwischen Mai 2020 und Februar 2022 einen gleichaltrigen Jugendlichen mehrmals bedroht, genötigt und zu nötigen versucht.

Wegen Nötigung, versuchter Nötigung, gefährlicher Drohung und verbotenen Waffenbesitzes (Elektroschocker) wurde der unbescholtene Angeklagte am Dienstag in der Hauptverhandlung am Landesgericht Feldkirch zu einer Geldstrafe von 1000 Euro (250 Tagessätze zu je 4 Euro) verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, denn der Angeklagte und die Staatsanwältin nahmen drei Tage Bedenkzeit in Anspruch. Die zweiwöchige Untersuchungshaft wird angerechnet, sodass dem Gericht tatsächlich rund 900 Euro zu bezahlen wären. Die mögliche Höchststrafe für den zu den Tatzeiten noch jugendlichen Angeklagten wäre ein halbes Jahr Gefängnis gewesen.

Richter Richard Gschwenter hielt die belastenden Angaben des mutmaßlichen Opfers für glaubwürdig. Der 18-jährige Zeuge sagte, er sei vom Angeklagten mehrfach bedroht worden.

Drohungen

So habe der Beschuldigte ihm einmal ein Messer vorgehalten und gesagt, er werde ihn abstechen. Bei einem anderen Vorfall habe der Angeklagte ebenfalls gedroht, ihn abzustechen. Zudem habe der Verdächtigte gesagt, er werde ihn und seine Familie erschießen, wenn die Strafanzeige nicht zurückgenommen werde. Noch nicht entschieden wurde am Dienstag darüber, ob der Angeklagte zum Zeugen gesagt hat, er werde gegen ihn seinen Elektroschocker einsetzen, wenn er nicht zu ihm komme.

Verteidiger Max-Benjamin Ellensohn beantragte einen Freispruch. Der Angeklagte sagte, er sei nicht schuldig. Er habe dem Zeugen lediglich einmal damit gedroht, er werde ihn schlagen.