Lokal

Die Kleinsten sind begeistert

01.09.2022 • 19:15 Uhr / 5 Minuten Lesezeit
Alexandra Faigle unterrichtet in ihrer Gruppe sechs Kinder. <span class="copyright">hartinger</span>
Alexandra Faigle unterrichtet in ihrer Gruppe sechs Kinder. hartinger

Halbzeit an den Sommerschulen in Vorarlberg. Diese Woche wurde unter anderem auch in Höchst fleißig gelernt. Die Kinder sind motiviert.

Es ist kurz vor acht Uhr morgens. Lehrerin Alexandra Faigle begrüßt die Kinder ihrer Sommerschul-Klasse mit einem fröhlichen: „Guten Morgen“. Anschließend bildet sie gemeinsam mit ihren Schülern Esin, Muhammed, Orhan, Leandro und Janik einen Sitzkreis. Eine weitere Schülerin der Gruppe, Zehra ihr Name, ist heute verhindert. Die Schulglocke läutet mittlerweile Punkt acht Uhr. Faigle beginnt den Unterricht – passend zum Monatsbeginn – mit einem Rätsel zu Kürbissen. Danach setzen sich alle wieder zurück an ihre Tische.

Standortleiterin Nadja Rauter. <span class="copyright">Hartinger</span>
Standortleiterin Nadja Rauter. Hartinger

Während viele Schüler die letzten Tage ihrer Sommerferien noch in vollen Zügen genießen, wird an der Volksschule Kirchdorf in Höchst seit dieser Woche bereits fleißig gelernt. Höchst ist einer von circa 50 Standorten im Land, an welchem die Sommerschule heuer stattfindet. Doch nicht nur Volksschulkinder aus Höchst besuchen jenen Standort, sondern auch die Schüler aus Gaissau und Fußach.
Aufgrund der vielen Anmeldungen wurden die Kinder in vier Gruppen aufgeteilt. Was laut Standortleitung Nadja Rauter sehr praktisch ist, da es pro Schulstufe nun eine einzelne Gruppe gibt. Zudem würden sich auch zwei Mittelschulklassen aus Höchst im Gebäude der Volksschule auf den baldigen Schulanfang vorbereiten.

Die Schüler zeigen bei "verliebte Zahlen" was sie können. <span class="copyright">HArtinger</span>
Die Schüler zeigen bei "verliebte Zahlen" was sie können. HArtinger

Spaß am Lernen

Im Unterricht von Lehrerin Faigle steht mittlerweile eine Übung an. Die Kinder ihrer Gruppe sollen sogenannte „verliebte Zahlen“ (Zahlen, die gemeinsam die Summe zehn ergeben) zusammenführen. Auf der Tafel kleben rosa Herzhälften, die mit Ziffern zwischen null und zehn beschriftet sind. Ein Schüler nach dem anderen marschiert vor zur Tafel, sucht die passende Herzhälfte und klebt sie neben die andere (Bild). Die Kinder sind mit Begeisterung dabei und wollen zeigen, was sie bereits können. Im Anschluss wird das Lied der „verliebten Zahlen“ abgespielt. Manche Schüler wippen mit den Stühlen zum Takt der Musik und lachen. „Das war echt sehr witzig“, meint Muhammed zum Ende des Songs. Dass die Kleinsten Freude an der Sommerschule haben, bestätigen sie selbst: „Mir gefällt es hier sehr gut und ich komme gerne her. Wir spielen coole Spiele“, meint etwa die achtjährige Esin. Der Lehrerin ist es wichtig, dass die Kinder auch Spaß am Lernen haben. Ziel der Sommerschule sei, Schülern die Nachholbedarf haben, eine begleitete Vorbereitung und einen leichteren Schulstart ins neue Schuljahr zu ermöglichen.

Alexandra Faigle spielt mit den Schülern passende Lernspiele. <span class="copyright">Hartinger</span>
Alexandra Faigle spielt mit den Schülern passende Lernspiele. Hartinger

Gewöhnlicher Tag

Ein gewöhnlicher Sommerschultag läuft in der Klasse von Faigle aktuell wie folgt ab: In den ersten zwei Stunden wiederholt sie mit ihrer Gruppe, den letztjährigen Erstklässlern, den bereits gelernten Stoff des vergangenen Jahres. Deutsch und Mathematik stehen hauptsächlich auf dem Programm. Spielerisch und anhand von Aufgaben wird das Wissen gefestigt. „Ich muss sagen, meine Gruppe ist wirklich sehr motiviert, worüber ich echt froh bin“, erzählt die Lehrerin stolz. Sie selbst unterrichtet dieses Jahr das erste Mal an einer Sommerschule.

Die Volksschule Kirchdorf ist ein Standort von insgesamt rund 50 an dem die Sommerschule stattfindet. <span class="copyright">Hartinger</span>
Die Volksschule Kirchdorf ist ein Standort von insgesamt rund 50 an dem die Sommerschule stattfindet. Hartinger

Die letzten zwei Schulstunden gestalten Studentinnen der PH Feldkirch. Hierfür werden zwei Gruppen zusammengeschlossen. Mit ihrem Projekt „Reise um die Welt“ wollen die angehenden Lehrerinnen den Kleinsten die Besonderheiten und Traditionen verschiedener Länder und Kontinete wie Frankreich, Afrika und auch Amerika näherbringen. In den vergangenen zwei Tagen wurden beispielsweise Croissants und Baguettes gespeist, französische Flaggen gebastelt, passende Musik gehört oder Interessantes zum Eiffelturm gelesen.
Gegen 11.40 Uhr sind die vier Unterrichtsstunden dann aber zu Ende und die Kinder machen sich auf den Weg nach Hause. Auch nächste Woche wiederholen die Sommerschulschüler nochmals den gelernten Stoff, bevor es am 12. September dann nach neun Wochen wieder heißt: Ab in die Schule.

Sommerschule

Die Sommerschule ist ein kostenfreies Angebot für Schülerinnen und Schüler, die Nachholbedarf in diversen Unterrichtsgegenständen haben. Sie ermöglicht ihnen eine strukturierte Vorbereitung auf das kommende Schuljahr.

Dauer und Standorte: 29. August bis 9. September 2022. Insgesamt findet sie an circa 50 Standorten in Vorarlberg statt.

Anmeldungen: Gesamt haben sich 1146 Kinder angemeldet. In der Volkschule waren es 704, der Mittelschule 519 und den AHS- Oberstufen und BHS 223 Anmeldungen.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.