Vorarlberg

Startschuss bei Volksschule Mitte

20.09.2022 • 15:38 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Volksschule Mitte
Volksschule Mitte

In Bludenz wird die Volksschule Mitte erweitert, mit Kindergesang und ungewöhnlicher Architektur.

„Wer will fleißige Handwerker seh’n? Der muss zu uns Kindern gehn!“, sagen die Kinder der Volksschule Mitte zum Spatenstich am Dienstag. Und tatsächlich legten sich die Kleinen ins Zeug, um den Anlass festlich zu gestalten. Neben der Gesangseinlage sorgte auch ein Gedicht für glänzende Augen bei den anwesenden Erwachsenen.

Viele schaufeln beim Spatenstich: Greiner, Schmiedle, Mahner, Tomaselli, Marte, Corn Vornier, Heinzl, Weixlbaumer, Tschann (v.l.)
Viele schaufeln beim Spatenstich: Greiner, Schmiedle, Mahner, Tomaselli, Marte, Corn Vornier, Heinzl, Weixlbaumer, Tschann (v.l.)

Mutig ist der Entwurf des Architekturbüros Marte.Marte, sieht er doch nicht den üblichen Glas-Holz-Betonkubus vor, wie man ihn für gewöhnlich als Anbau an his­torischen Altbestand wählt. Die Architekten wollen vielmehr das historistische Gebäude aus dem Jahr 1886 so vollenden, als wären die neuen Flügel schon damals miterrichtet worden.

Lobende Worte für das laut Stadt größte Hochbauprojekt der Bludenzer Geschichte fanden Bürgermeister Simon Tschann und Landtagsvizepräsidentin Monika Vonier. Magenschmerzen dürfte indes Finanzstadtrat Jimmy Heinzl haben. Die Kosten für den Anbau liegen bereits bei über 20 Millionen Euro. Die aktuelle Preisentwicklung könnte sie aber noch weiter steigern.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.