Lokal

Klage: Tierarzt übersah Kreuzbiss

23.09.2022 • 20:02 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">hartinger</span>
hartinger

Hundehalterin fordert in Zivilprozess Haftung von beklagtem Tierarzt für Kieferfehlstellung bei ihrem Welpen.

Die klagende Hundehalterin wirft dem beklagten Tierarzt vor, er habe im Dezember 2021 bei der Untersuchung in seiner Praxis den Kreuzbiss und damit die Zahnfehlstellung ihres achtwöchigen Welpen „Pino“ übersehen. Die Klägerin legt dem Veterinärmediziner zur Last, er habe nach der Untersuchung ein unrichtiges Gesundheitszeugnis ausgestellt. Denn darin sei nichts von dem Kreuzbiss vermerkt worden.

8000 Euro

Die Klägerin verlangt Schadenersatz und die Haftung für allfällige künftige Schäden. Der Streitwert beträgt 8000 Euro. Die Unterländerin hat ihren Welpen nach der Untersuchung einer Frau verkauft. Die Käuferin hat den jungen Hund wegen des Kreuzbisses bei einem anderen Tierarzt behandeln lassen und angekündigt, dass wohl weitere Eingriffe notwendig seien. Sie verlangt über ihren Rechtsanwalt von der Verkäuferin Schadenersatz. Die Käuferin will den Hund, der ihr ans Herz gewachsen ist, nicht zurückgeben.


In dem anhängigen Zivilprozess fand am Freitag am Landesgericht Feldkirch die erste Verhandlung statt. Nun wird ein veterinärmedizinisches Gutachten eingeholt. Vergleichsgespräche blieben erfolglos. Der Anwalt des Tierarztes bot für eine gütliche Einigung 300 Euro an. Wegen der mehrjährigen Kundenbeziehung sei er bereit, einen kleinen Beitrag zu leisten, sagte der Tierarzt. Das sei aber kein Schuldeingeständnis.

Abweisung der Klage

Der Beklagtenvertreter beantragt die Abweisung der Klage. Der von ihm vertretene Tierarzt sagte bei seiner Befragung, bei der von ihm vorgenommenen Welpenuntersuchung sei es nur darum gegangen, den Welpen zu impfen und zu registrieren. Der Hund sei für eine Impfung gesund gewesen. Für eine genauere Untersuchung hätte ein neuer Termin vereinbart werden müssen. Er habe gewusst, dass die Kundin den Welpen nach der Untersuchung verkaufen wollte.

Es tue ihm leid, dass sich der Labradorhund wegen des verkürzten Kiefers nun behandeln lassen müsse.