Vorarlberg

Zwei Grabsteine und Autospiegel beschädigt

11.11.2022 • 16:17 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
<span class="copyright">Hartinger</span>
Hartinger

Unbescholtener 32-Jähriger kam für schwere Sachbeschädigung mit Diversion von 300 Euro davon.

Dem 32-Jährigen wurde im Strafantrag der Staatsanwaltschaft vorgeworfen, er habe am 12. Juli auf dem Friedhof Mariahilf in Bregenz zwei Grabsteine beschädigt und dabei einen Schaden von 2300 Euro verursacht. Zudem wurde dem unbescholtenen Türken zur Last gelegt, er habe am Vortag bei einem vor dem Friedhof abgestellten Auto einen Außenspiegel beschädigt.

Dem wegen schwerer Sachbeschädigung Angeklagten wurde am Freitag in der Hauptverhandlung am Landesgericht Feldkirch eine Diversion gewährt. Wenn der Arbeitslose innerhalb der nächsten sechs Monate als Geldbuße 300 Euro bezahlt und als Teilwiedergutmachung 600 Euro, wird das Strafverfahren gegen ihn eingestellt werden. Der Angeklagte und Staatsanwältin Severa Jörg waren mit der diversionellen Erledigung einverstanden. Damit würde dem Angeklagten eine drohende Verurteilung und eine Vorstrafe erspart bleiben.

Belastungszeugen sagten aus

Richter Julian Fettner sagte, der Angeklagte habe insoweit Verantwortung für sein Fehlverhalten übernommen, als er den Schaden von 700 Euro für den Autospiegel bereits beglichen und zu Schadenersatzzahlungen für die Grabsteine bereit sei. Der kognitiv eingeschränkte 32-Jährige gab vor Gericht zu Protokoll, es gebe keine Beweisfotos dafür, dass er die Grabsteine beschädigt habe. Aber es gebe zwei Zeugen, die ihn bei der Begehung der Taten an den Gräbern gesehen hätten, merkte der Strafrichter an. Die Zeugen berichteten  vor der Polizei, der Beschuldigte habe die Grabsteine auch mit Tritten umgestoßen. Ein Grabstein sei auseinandergebrochen, teilte Geschädigtenanwalt Bernhard Schwendiger mit. Die Reparatur koste 1800 Euro.

Die alarmierte Polizei konnte schon in der Tatnacht den Tatverdächtigen ausfindig machen. Der Obdachlose sei damals derart stark alkoholisiert gewesen, dass er gar nicht sofort einvernommen habe werden können, hieß es im Pressebericht der Polizei.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.