Lokal

Gasthaus Löwen macht aus dem Stand zwei Hauben

16.11.2022 • 16:00 Uhr / 6 Minuten Lesezeit
Gernot Bischofberger ist schon mit mehreren Hauben ausgezeichnet worden. Ihm ist aber wichtig, dass er ein Restaurant für alle betreibt. <span class="copyright">Hartinger</span>
Gernot Bischofberger ist schon mit mehreren Hauben ausgezeichnet worden. Ihm ist aber wichtig, dass er ein Restaurant für alle betreibt. Hartinger

Löwen in Au unter Küchenchef Gernot Bischofberger bekommt zwei Hauben. Er bietet bodenständige und exquisite Speisen an.

Gernot Bischofberger (39) aus Schoppernau hat vor 14 Jahren seine erste Haube erkocht und gestern wurde seine Küche von Gault-Millau mit zwei Hauben ausgezeichnet. Der Löwen in Au, wo er Küchenchef ist, ist eines von 68 Lokalen in Vorarlberg, die der einflussreiche Restaurantführer Gault Millau für 2023 prämiert hat (siehe Factbox unten).

Der Löwen ist mehr als 100 Jahre alt.  <span class="copyright">Hartinger</span>
Der Löwen ist mehr als 100 Jahre alt. Hartinger

Wer in der Speisekarte des Löwen – korrekt lautet seine Bezeichnung „Bergbrennerei und Gasthaus Löwen“ – blättert, findet dort viel Bodenständiges wie Wurstsalat, Kaiserschmarren, Zwiebelrostbraten oder Käseknödel. Aber: Es gibt auch wöchentlich wechselnde Empfehlungen von exquisiten Vorspeisen, gehobenen Hauptspeisen und besonderen Desserts. Trüffelnudeln, Hummer oder Gänseleber werden beispielsweise angeboten. Gault-Millau bezeichnet die Speisen-Auswahl des Auer Gasthauses „von regional-alpin bis hin zu international-luxuriös“.

Soll lebendig sein

Gernot Bischofberger erklärt die Philosophie hinter der Speisekarte: „Uns ist es wichtig, für jeden etwas anzubieten.“ Regelmäßig kämen etwa Handwerker zum Mittagessen – Gernot Bischofberger arbeitete während des Lockdowns im Jahr 2020 selbst bei einer Baufirma in Au –, aber auch eine Jasserrunde kehre wöchentlich ein und der Stammtisch sei gut besucht. „Bei uns soll es lebendig und nicht spießig sein“, sagt er. Seine Frau und Mitarbeiterin Doris Bischofberger ergänzt: „Jeder ist bei uns willkommen.“ Und jeder hat die Möglichkeit, zwischen den bodenständigen und den exquisiten Speisen zu wählen.

Brenner Luca Amann in der Schaubrennerei. <span class="copyright">Hartinger</span>
Brenner Luca Amann in der Schaubrennerei. Hartinger

Das Gasthaus selbst ist alt und schön. Gault-Millau bezeichnet es als Gasthaus-Juwel. Es ist geschindelt, das Holz ist mittlerweile von Sonne und Witterung dunkel verfärbt. Die Fenster sind sogenannte Kastenfenster; sie haben ein inneres und ein äußeres Fensterglas. Es gibt gedrechselte Geländer und alte Kachelöfen. Überall dominiert Holz. Der Löwen wurde von 1896 bis 1900 erbaut. Bis 1965 wurde er als Gasthaus mit Zimmervermietung betrieben – aber nicht nur: Im Saal im ersten Stock wurden tagsüber Volksschüler unterrichtet. Abends fanden dort Tanzveranstaltungen und kleine Konzerte statt. 1965 schloss das Gasthaus seine Pforten, 2015 wurde das Gebäude, das unter Denkmalschutz steht, restauriert und wieder eröffnet. Im Mai 2021 übernahm Gernot Bischofberger, der bereits mit mehreren Hauben ausgezeichnet ist, das traditionsreiche Gasthaus.

Gernot und seine Frau Doris Bischofberger im Schnapskeller. <span class="copyright">Hartinger</span>
Gernot und seine Frau Doris Bischofberger im Schnapskeller. Hartinger

Er ist nicht nur Chefkoch, sondern auch Geschäftsführer. Denn im Löwen gibt es weit mehr als nur gutes Essen: Dort wird eine Brennerei betrieben, in der jährlich bis zu 30.000 Liter Schnaps gebrannt werden, es ist ein Schnapshofladen eingerichtet und der alte Tanzsaal kann für Veranstaltungen wie Hochzeiten oder Firmenfeiern gemietet werden. An den weitflächigen Sichtbetonwänden im Schnapskeller hängen Bilder, hier finden immer wieder Ausstellungen statt. Der Löwen bietet zudem Führungen durch die Brennerei und das Haus an oder besondere Aktionen wie Gin-Tastings. Nicht zu vergessen: Der Kuchen von Patissière Marika Muxel ist sehr beliebt, und auf der Weinkarte findet sich eine große Auswahl erlesener Weine.

Im Haus verweilen

Gernot Bischofberger, der das Haus mit Servicechef und Sommelier Markus Berbig, Brenner Oliver Huber und zwölf weiteren Mitarbeitern führt, ist es wichtig, dass die Gäste im Löwen verweilen und etwas erleben können. „Viele Besucher sagen, dass sie nach dem Essen gerne noch durch das Haus gehen“, erklärt der zweifache Vater. Er bezeichnet den Löwen als Erlebnisgasthaus.

Eine schöne alte Gaststube mit Kamin. <span class="copyright">Emanuel Sutterlüty</span>
Eine schöne alte Gaststube mit Kamin. Emanuel Sutterlüty

Das sind Vorarlbergs Haubenlokale 2023

4 Hauben: Griggeler Stuba, Lech; Kilian Stuba, Hirschegg, Restaurant im Almhof Schneider, Lech

3 Hauben: Jakob & Ethel im Klösterle, Lech; Mangold, Lochau; Weiss, Bregenz; Fuxbau, Stuben; Guth, Lauterach, Biohotel Schwanen, Bizau; Jägerstube, Lech; Lechtaler Stube, Lech, Löwen Stube, Schruns; Haller‘s Genießerhotel, Mittelberg; Walserstuba, Riezlern; Picea, Lech; Johannesstübli, Lech; Krone, Hittisau; Krone-Stuben, Lech; Montafoner Hof, Tschagguns; Wälder Stube, Hittisau; Schulhus, Krumbach, Tian, Zürs

2 Hauben: Murmeli, Lech; Adler, Krumbach, Die Ente von Zürs, Zürs; Hirschen, Schwarzenberg; Severin*s – The Alpine Retreat, Lech; Rote Wand Stuben, Lech; Krone, Langenegg; Altes Gericht, Sulz; Fux, Lech; Falstaff, Bregenz; Tannbergerhof, Lech; Wunderkammer, Lech; Montana, Oberlech; Adler, Schwarzenberg; Ernele, Hittisau; Der Berghof, Lech; Gasthaus Löwen, Au; Der Verwalter, Dornbirn; Pfeffermühle, Lech; Montafoner Stube, Gargellen; Hirlanda, Zürs; La Fenice Volante, Lech; Gutwinski, Feldkirch; Mizzigreen, Frastanz; Bibers, Warth; Gufer 55, Brand; Fein7, Dornbirn

1 Haube: Alte Mühle, Schwarzenberg; Alpensteakhaus, Brand; Gasthof Mohren, Rankweil; Schöne Aussicht, Viktorsberg; Petrus, Bregenz; Carnozet, Hirschegg; Hoheneck, Mittelberg; Kristiania Restaurant, Lech; Mehdafu, Eichenberg; Freigeist, Lustenau; Zanona, Feldkirch; Tafelspitz, Rankweil; Das Himmelwärts, Nenzing; Patagonia, Gaißau; El Dorado, Götzis; hirsch IV, Dornbirn; Kesslers Walsereck, Hirschegg; Nevo, Damüls; Damülser Hof, Damüls

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.