International

“Es macht mir Sorgen”: Prinz Harry hat Angst um Williams Kinder

19.01.2023 • 12:01 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
William mit Ehefrau Kate und den gemeinsamen Kindern George, Charlotte und Louis
William mit Ehefrau Kate und den gemeinsamen Kindern George, Charlotte und Louis APA/AFP/DANIEL LEAL

Williams Kinder Louis und Charlotte sollen nicht das gleiche Schicksal erleiden wie er, sorgt sich Prinz Harry in einem Interview.

Prinz Harry macht sich eigenen Angaben zufolge Sorgen um die Kinder seines Bruders Prinz William. “Ich weiß, dass von diesen drei Kindern mindestens eines so enden wird wie ich, das Ersatzkind”, so Prinz Harry über Prinzessin Charlotte (7) und Prinz Louis (4), die in der Thronfolge hinter ihrem großen Bruder Prinz George (9) stehen. “Und das tut weh, es macht mir Sorgen”, sagte er der britischen Zeitung “Telegraph”.

"Es macht mir Sorgen": Prinz Harry hat Angst um Williams Kinder
Prinz Harry im Interview mit Stephen ColbertAP

Mehrfach habe er versucht, mit seinem Bruder William über dieses Thema zu sprechen, aber “er hat mir sehr deutlich gemacht, dass seine Kinder nicht in meiner Verantwortung liegen”, so Prinz Harry.

Harry und seine Ehefrau Herzogin Meghan (41) hatten ihre royalen
Pflichten bereits vor längerer Zeit aufgegeben und wohnen mit den
Kindern Archie (3) und Lilibet (1) in Kalifornien.

Schwierige Beziehung zu Bruder William

In seiner kürzlich erschienenen Autobiografie “Reserve” spricht Harry viel über die schwierige Beziehung zu Prinz William und die Entfremdung zwischen ihm und dem aktuellen Thronfolger. Ihre Mutter, die 1997 tödlich verunglückte Prinzessin Diana, wäre traurig, wenn sie den Streit zwischen den Brüdern erleben müsste, sagte Harry im Gespräch mit ABC.

“Der Erbe und der Ersatz”

Im englischen Original lautet der provokative Titel des Buches
“Spare”. Das Wort spielt auf die Redewendung “the heir and the
spare” an – also “der Erbe und der Ersatz”. In diesem Fall wäre
Prinz William (40) als Thronfolger der Erbe, sein jüngerer Bruder
Harry der Ersatz, der höchstens beim Tod des Älteren zum Zuge kommen
könnte.

Harry soll für die Biografie, die er gemeinsam mit dem Ghostwriter J.R. Moehringer verfasst hat, eine Vorauszahlung von umgerechnet 20 Millionen Euro erhalten haben. Er hat angekündigt, einen Teil der Erlöse zu spenden. Nach Angaben in dem Buch hat der Herzog von Sussex bereits 1,5 Millionen Dollar (1,4 Mio Euro) an die von ihm mitgegründete Organisation Sentebale gestiftet, die an Aids erkrankte Kinder und Aidswaisen im südlichen Afrika unterstützt.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.