FPÖ: NS-Aufarbeitung in der Warteschleife

Die Freiheitlichen wollen die Debatte um den Ursprung ihrer Partei unter ehemaligen Nationalsozialisten aus dem Wahlkampf halten – statt eines Historikerberichts veröffentlichen sie die Kurzfassung einer Rohversion.

Von Georg Renner und Benjamin Enajat

Prioritäten einer Partei im Wahlkampf: Als die Freiheitlichen am Montagvormittag ihre Kandidatenliste für die Nationalratswahl bei der Bundeswahlbehörde einreichen, lachen die beiden Spitzen der Partei, Norbert Hofer und Herbert Kickl, selbstbewusst in die Kameras

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area