„Man darf sich nicht verrückt machen lassen“

Alexander Berger (31) ist Legionär beim italienischen Volleyball-Erstligisten Piacenza und erzählt, wie das Coronavirus das Leben der Menschen in der Region beeinflusst. Von Günter Sagmeister

Sie leben nur 20 Kilometer von Codogno entfernt, dem Wohnort des mutmaßlichen „paziente zero“, also des ersten Patienten, bei dem in Italien das Coronavirus diagnostiziert wurde.

ALEXANDER BERGER: Piacenza, wo ich wohne, ist zum Glück kein Quarantänegebiet wie Codogno, in das man nicht rein- und nich

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.