Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Aussensicht

500 Jahre Reformation

In der Vorwoche haben die evangelischen Kirchen in Österreich zu einem Festakt in den Wiener Musikverein geladen: „500 Jahre Reformation“. Der evangelische Bischof Bünker und Kardinal Schönborn haben eindrucksvolle Reden im Geiste der Ökumene gehalten, aber in beiden Reden hat ein wichtiges Detail gefehlt.

Bünker hat zu Recht darauf hingewiesen, wie sehr die Reformation in Europa geistigen Aufbruch bedeutet hat, wie sie die Mündigkeit der Menschen befördert hat, hat aber nicht hinzugefügt, welche Katastrophen die Reformation ausgelöst hat, die blutigsten Religionskriege in Europa durch fast anderthalb Jahrhunderte.

Darüber hat Kardinal Schönborn ausführlich gesprochen, hat betont, wie wichtig es ist, dass der wechselseitige Hass überwunden wurde, hat aber nicht gesagt, dass es vor allem der unnachgiebige Machtanspruch der katholischen Kirche gewesen war, der zu diesen schrecklichen Kriegen geführt hatte.

Der Umgang mit schwieriger Geschichte war nie einfach, der mit schwieriger Gegenwart ist es auch nicht. Wie werden sich Christen verhalten angesichts der künftigen Regierung? Die eine Partei beruft sich auf ihre christlichen Wurzeln, die andere kann das nicht. Deren Wurzeln liegen bekanntlich ganz woanders. Aber dafür fuchtelt sie gelegentlich mit dem Kreuz, wenn es gilt, Andersgläubige zu verteufeln. Das ist zwar nicht christlich – ganz im Gegenteil –, aber es gibt Christen, bei denen das seine Wirkung nicht verfehlt.

Wenn aber in Zukunft der Sozialstaat mehr und mehr auf „unsere Leut“ beschränkt werden soll, wenn in Österreich das Abstammungsprinzip immer wichtiger werden sollte, wenn es um unsere ethnische Reinheit geht, dann werden auf Christen und auch auf die christlichen Kirchen große Herausforderungen zukommen.

Michael Bünker hat Martin Luther zitiert: Man müsse „dem Volk aufs Maul schauen“, und hat hinzugefügt: „aber nicht nach dem Mund reden“. Das ist sehr schön gesagt. Aber leicht wird es nicht.

Darüber müssen wir uns klar sein.

Peter Huemer lebt als Autor in Wien

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.