Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Presseschau ZUM KOPFTUCHVERBOT

WIEN. Es ist richtig, wenn der Staat den Rahmen und verbindliche Regeln vorgibt. Man fragt sich sogar, wieso Kopftücher in Kindergärten und Volksschulen bisher überhaupt erlaubt waren. Eine mögliche Antwort könnte lauten: weil es bisher nur wenige Fälle gab. Aber es gibt sie. Und damit es nicht mehr werden, sollte der säkulare Staat ein Zeichen setzen.

WIEN. Leider löst ein eiliges Gesetz, das ohnehin nur auf ganz wenige Fälle zutrifft, das wahre Problem nicht: dass viele Mädchen aus muslimischen Familien mit Beginn ihrer Periode plötzlich zwangsweise verhüllt und dadurch massiv traumatisiert werden. Muslime, die in Österreich leben, sollten dankbar sein, dass sie der Staat zu einem Stück Aufklärung zwingt.

LINZ. Es wäre eine Illusion zu glauben, mit dem Kopftuchverbot für Mädchen unter zehn würden Integrationsprobleme gelöst. Es ist nur ein Symbol, aber ein wichtiges, dem weitere Symbole und Maßnahmen folgen sollten. Diese sollen verdeutlichen, dass Österreich ein säkularer Staat ist, der seinen Wertekanon zu verteidigen bereit ist.

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.