Leitartikel

Alexis und Alexander

Der griechische Premier Tsipras will den Namensstreit mit Mazedonien beilegen. Das könnte ihn sein Amt kosten. Europas ausfransende Ränder würde es stabilisieren.

Die Politik ist immer für Überraschungen gut. Aber es wäre schon eine besondere Ironie, würde Alexis Tsipras, der einst als größter Problembär in der EU galt, als in Berlin und Brüssel heute wohl-gelittener Premier am Ende akkurat über jenes Vorhaben stürzen, das ihm einen Ehrenplatz in den europäis

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.