Kontakt

Neue Zeitungs GmbH
Gutenbergstraße1
6858 Schwarzach

Phone: 0043 5572 501 500

Vorarlbergerin geriet am Großglockner in Bergnot

Klagenfurt/Bregenz. Eine Vorarlbergerin und ein Kärntner waren Freitag um sechs Uhr früh vom Lucknerhaus in Kals in Richtung Großglockner aufgebrochen. Erst gegen 14 Uhr erreichte das Bergsteigerduo das sogenannte Frühstücksplatz‘l auf dem „Stüdlgrat“ in 3550 Meter Seehöhe. „Der bergerfahrene Alpinist hat aber die richtige Entscheidung getroffen und ist nicht mehr weiter gegangen, sondern hat die Bergrettung alarmiert“, sagt Klaus Rainer. Der Pilot des ÖAMTC-Rettungshubschraubers „C 7“ stieg von Nikolsdorf aus sofort auf und holte die völlig erschöpfte 25-Jährige mit dem 30-Meter-Bergetau zur Stüdlhütte. Wenig später wurde auch der unverletzte Kamerad geborgen.

Franz Holzer, Einsatzleiter der Bergrettung Kals übt an dem Vorfall scharfe Kritik, sei die Bergung doch eine „Rettung in letzter Minute“ gewesen. Nur wenige Augenblicke später zogen dunkle Wolken über den Tauern auf, für die Abendstunden wurde Schnee auf über 2000 Meter Seehöhe gemeldet. Holzer: „Das Problem ist, das die Leute viel zu spät über diese Route zum Glockner unterwegs sind.“ Normalerweise würde ein guter Alpinist in fünf bis sechs Stunden den Aufstieg durchklettern. Holzer: „Das Paar war um diese Zeit erst auf der Hälfte der Route angelangt. Die Beiden hätten den Gipfel erst erreicht, wenn es stockfinster ist.“

günther hatz

Artikel 1 von 11
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.