Propaganda aus dem Iran

Die US-Technologiekonzerne Twitter, Google und Facebook gehen verstärkt gegen Falschinformationen vor. Im Mittelpunkt stehen derzeit nicht Aktivitäten aus Russland, sondern Nutzerkonten, über die weltweit Propaganda zugunsten des Iran betrieben worden sein soll. AP

Artikel 1 von 1
Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.