Unfälle

Schleuderunfall auf der A14 endet glimpflich

29.08.2020 • 17:34 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
file73yjzek1bpy7f55p45r
Auf regennasser Fahrbahn ins Schleudern geratenOliver Lerch

Auf der A14 auf Höhe Koblach kam ein Pkw-Lenker ins Schleudern.

Am Samstagmittag kam ein 30-jähriger Mann aus Dornbirn mit seinem Pkw auf der regennassen Fahrbahn der A14 in Koblach wegen Aquaplaning ins Schleudern.

Dabei touchierte der Pkw die Mittelleitschiene, drehte sich um die eigene Achse und kam anschließend auf dem Pannenstreifen zum Stillstand.

Unverletzt

Der Lenker blieb dabei unverletzt. Der Pkw wurde im Front- sowie im Heckbereich beschädigt und musst abgeschleppt werden. Die Richtungsfahrbahn Deutschland war für die Dauer der Bergungsarbeiten für 40 Minuten lediglich auf der Überholspur befahrbar. Es entstand zwei Kilometer Rückstau.

Neben der Rettung, der ASFINAG, dem ÖAMTC und der Polizei, war die Feuerwehr Rankweil mit vier Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften vor Ort.

Du hast einen Tipp für die NEUE Redaktion? Schicke uns jetzt Hinweise und Bilder an redaktion@neue.at.