Gemeindeinformatik muss Jahre aufarbeiten

Betrügereien der Buchhalterin könnten weit zurückreichen. Ihr Vermögen wurde bereits gesichert. Unternehmen versichert: „Kontrolle war da.“

Von Jörg Stadler

Der vor zwei Wochen aufgeflogene Betrugsfall um eine Buchhalterin, die öffentliche Gelder auf ihr eigenes Konto umgeleitet haben soll, trifft mehr oder weniger alle 96 Vorarlberger Gemeinden. Als Gesellschafter sind sie zu 95 Prozent Eigentümer der Gemeindeinformatik GmbH mit Sitz im

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.