„Das Kind nicht aus Auge und Herz verlieren“

Interview. Mit Schulbeginn starten auch wieder die Freizeitangebote in den Musikschulen und Vereinen. So manchem Kind wird ein gewaltiges Programm aufgebürdet. Die Psychologin Beate Huter (44) aus Schlins über die Wichtigkeit der richtigen Motive, Langeweile und wie man Stress erkennt.

Von Susanne Geißler

susanne.geissler@neue.at

Wie viel organisierte Freizeitbeschäftigungen und Hobbys sind gut für ein Kind, was ist zu viel?

Beate Huter: Das lässt sich nicht so einfach beantworten. Weil man nicht sagen kann, zwei Aktivitäten sind noch okay, vier sind zu viel. Kinder und Jugendliche h

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Per E-Mail teilen
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.
Toggle Sliding Bar Area