Wirtschaften, ohne der Natur zu schaden

Marlies Bouzo, Monika Bischof, Josef Türtscher und Anna Weber (v.l.) sind tragende Figuren des Projekts Biosphärenpark. Dietmar  Stiplovsek

Marlies Bouzo, Monika Bischof, Josef Türtscher und Anna Weber (v.l.) sind tragende Figuren des Projekts Biosphärenpark.

 Dietmar  Stiplovsek

Alle wollen Klimaschutz, aber konkrete Modelle sind rar. Das Große Walsertal versucht bereits seit 20 Jahren, ein nach­haltiges Naturschutz- und Wirtschaftssystem zu leben. Es ließ sich im Jahr 2000 zum Biosphärenpark auszeichnen.

Von Susanne Geißler

susanne.geissler@neue.at

Die Hänge sind steil. Das sogenannte „Kerbtal“, das wie ein „V“ geformt ist, ist eng und besitzt wenig Talfläche. Nur rund 3450 Einwohner verteilen sich auf die sechs Gemeinden Blons, Fontanella, Raggal/Marul, Sonntag, St. Gerold und Thüringerberg. Die Mens

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.