Misoprostol: Arzt gibt Entwarnung

Wird eine Geburt am LKH Feldkirch mit Medikamenten eingeleitet, wird die Frau zur Überwachung stationär aufgenommen. Shutterstock, Dietmar Stiplovsek

Wird eine Geburt am LKH Feldkirch mit Medikamenten eingeleitet, wird die Frau zur Überwachung stationär aufgenommen.

 Shutterstock, Dietmar Stiplovsek

Interview. Berichte über Schäden bei Säuglingen durch den Wirkstoff Misoprostol haben dem als „Off-label“-Medikament verwendeten Wehenmittel Cyprostol viel Kritik eingebracht. Für Burghard Abendstein, Primarius der Gynäkologie und Geburtshilfe am LKH Feldkirch, überwiegen indes die positiven Aspekte.

Von Dunja Gachowetz

dunja.gachowetz@neue.at

Primar Abendstein, in Deutschland gab es Berichte über Geburtsschäden und Todesfälle von gebärenden Müttern durch das Medikament Cytotec beziehungsweise Cyprostol mit dem Wirkstoff Misoprostol. Dabei wurde deutliche Kritik an der Praxis laut, das Medikament,

Bitte melden Sie sich an, um den Artikel in voller Länge zu drucken.

Bitte geben Sie Ihren
Gutscheincode ein.

Der eingegebene Gutscheincode
ist nicht gültig.
Bitte versuchen Sie es erneut.
Entdecken Sie die NEUE in Top Qualität und
testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.